Die Maschine des Oberhauptes der katholischen Kirche landete am Mittag auf dem Flughafen der spanischen Hauptstadt.

Für den Abend ist eine Zeremonie auf der zentralen Plaza de Cibeles geplant, zu der zahlreiche Gläubige erwartet wurden.

Hätte Real Madrid den Supercup gegen den FC Barcelona gewonnen, hätten sich beide Lager – Gläubige und Fußballanhänger – dort treffen können.

Der 84-Jährige wird sich vier Tage in Madrid aufhalten. Höhepunkt seines Besuchs sind ein Kreuzweg am Freitag, eine Abendandacht auf der Luftwaffen-Basis Cuatro Vientos vor den Toren Madrids am Samstag und der Abschlussgottesdienst am Sonntagmorgen.

Der Papst-Besuch wird von gewaltsamen Ausschreitungen überschattet. Bei Auseinandersetzungen zwischen Papst-Gegnern und der Polizei wurden am Mittwochabend elf Menschen verletzt.

Nach Polizeiangaben hatten sich rund 4.000 Demonstranten unter einem Spruchband mit der Aufschrift „Von meinen Steuern keinen Cent für den Papst“ versammelt und waren dann zum Platz Puerta del Sol gezogen. (SAZ, AFP)