Noch nie war das Interesse an der Oscar-Verleihung in den USA so gering wie in diesem Jahr. 

Wie jetzt veröffentlicht wurde, verfolgten nur etwa 32 Millionen Amerikaner im Fernsehen die Glamour-Show. Die dreistündige Gala wurde von der amerikanischen Sendeanstalt ABC übertragen, die damit ein kräftiges Minus schrieb. 

Obwohl in diesem Jahr die 80. Oscar-Verleihung gefeiert wurde, interessierten sich sechs Millionen Zuschauer weniger als sonst für das Spektakel. 

Damit liegen die Einschaltquoten von dem bisherigen Rekordergebnis von 55 Millionen Zuschauern, das 1998 zur Verleihung der elf Oscars für den Film "Titanic" erzielt wurde, meilenweit entfernt. Insgesamt lockten die für den Oscar 2008 prämierten Filme nur wenige Amerikaner in die Kinos.