Nicole Kidman: Gratis-Klamotten annehmen wäre ‘schäbig’

Statt die nach ihrer Meinung unnötigen Geschenke anzunehmen, nur um sie bei Auftritten auf dem roten Teppich zu präsentieren, möchte die Schauspielerin für ihre Garderobe lieber selbst aufkommen.

„Ich würde niemals kostenlose Kleidung annehmen“, betont Kidman eisern gegenüber ‚The Hollywood Reporter. Die 45-Jährige findet: „Das wäre wirklich schäbig. Die Leute arbeiten so hart, um schöne Teile herzustellen – das muss man würdigen.“

Auch ihren Dress, den die Hollywood-Schönheit bei der Verleihung der Golden Globe Awards am Sonntag, 13. Januar, in Los Angeles trug, zahlte sie aus eigener Tasche – ausgesucht hatte ihn dagegen ihr Musiker-Ehemann Keith Urban.

„Er sagte, ‚das ist heiß, trage das“, berichtet Kidman über die Entscheidungsfindung für den hautengen, schwarzen ‚Alexander McQueen‘-Dress.

Urban selbst zeigte sich begeistert über seine eigene Wahl. „Sie bekam von mir zwei Daumen nach oben“, bestätigt der Neuseeländer.

Begeisterung für ihren Look rief die Oscar-Preisträgerin (‚The Hours‘) kürzlich auch bei Lee Daniels, Regisseur ihres Films ‚Paperboy‘, hervor. Die Zuneigung des Filmemachers scheint allerdings eher körperlicher Natur gewesen zu sein.

„Lee war besessen davon, mich von hinten zu filmen, er war ganz verrückt nach meinem Hintern.“