Neymar zeigt Verständnis, aber Cristiano Ronaldo muss büßen! “Vier Spiele Sperre”

Denn kein anderer Spieler in der spanischen Liga bekommt so viele Tritte ab wie der Star aus Brasilien. Der FC Barcelona forderte deshalb schon des öfteren, dass Stars wie Neymar von den Schiris geschützt werden sollten.

Barca will vier Spiele Sperre

Nach der roten Karte gegen CR7 im Spiel in Cordoba sagte Neymar jetzt: “Wir Stürmer sind oft Provokationen ausgesetzt, Beleidigungen, und manchmal kann man es kaum noch aushalten. Aber mann muss sich selbst und den Druck des Gegenspielers aushalten können. Was Cristiano Ronaldo da getan hat, gehört definitiv bestraft.”

Intern war am Sonntag im Kader des FC Barcelona bereits über die Sache diskutiert worden, im allgemeinen, so die Meinung der Profis von Barca, sollte CR7 mit vier Spielen Sperre bestraft werden. Das allerdings wäre dann schon eine kleine Tätlichkeit. Dabei hatte der Schiri nur ein grobes Foulspiel ohne Ball in der Nähe des Tatorts sehen wollen.

Eigentlich kein Thema

Neymar weiter. “Das ist allerdings kein Thema, über das ich gerne spreche, ich rede nicht so gern über andere Teams, außerdem arbeite ich nicht in dem Komitee, das die Sperre festlegen muss. Klar ist schon, dass Dinge wie die von Cristiano passieren können, aber dennoch gehören sie bestraft.”

Neymar selbst hatte sich am Samstag heftig gegen die Attacken von Elches Damián Suárez zu wehren, glänzte beim 6-0 aber trotzdem, schoss zwei Tore. Dazu Neymar jetzt: “Die Tritte, die ich bekomme? Ich denke dabei nicht nur an mich, sondern an alle Spieler, die davon betroffen sind. Der Schlüssel liegt beim Schiri, er muss schlau genug sein um zu wissen, wann er uns Stürmer schützen muss.”

Edimar will Gnade

Fakt ist, dass Edimar, den Cristiano Ronaldo humorlos im gegnerischen Strafraum umgetreten hatte, nachdem ihm 83 Minuten lang in Cordoba absolut nichts gelungen war, jetzt CR7 in Schutz nahm. Der Verteidiger aus Brasilien erklärte: “Ich hoffe, dass Ronaldo ganz normal bestraft wird.”

Das würde dann bedeuten, dass er wegen groben Foulspiels, also ohne Ball in der Nähe, ein oder zwei Spiele gesperrt würde. So hatte auch der Schiedsrichter live vor Ort die Situation in seinem Bericht eingeschätzt.

Die Presse in Spanien besteht aber durchaus auf einer Tätlichkeit. Demnach würde CR7 wohl wenigsten vier Spiele gesperrt. Auch das Derby gegen Atletico am 7. Februar wäre damit futsch.

Als Erklärung für das Verhalten von Ronaldo sagte Edimar: “Cristiano war wohl ein wenig heiß und frustriert, das Spiel ist ja wirklich nicht gut gelaufen für Real Madrid und alles, was sonst geklappt hätte, hat diesmal wohl nicht so gut funktioniert. Aber so etwas kann halt passieren, jedem von uns. Ich denke, es ist passiert – und gut ist. Ich hege keinen Groll gegen Cristiano Ronaldo, für mich ist alles vergessen.” Tatsache ist, dass Ronaldo seinen Ausraster beim Stand von 1-1 hatte, und alles danach aussah, als würde Real über einen Punktgewinn nicht hinaus kommen. Dabei hatte Real zuletzt noch erklärt, dass das Pokalaus gegen Atletico Madrid durchaus seine guten Seiten habe: So könne man wenigstens in Ruhe die Liga vorbereiten und die spielfreie Zeit für sinnvolles Training nutzen. Stattdessen brilliert der FC Barcelona, der 6-0 in Elche siegte.