Hagen (ots) –

Als Expertin für Marketing und Positionierung in der Beautybranche und Gründerin von Beautyholic unterstützt Banu Suntharalingam Kosmetikerinnen dabei, sich auf dem Markt zu positionieren und neue Kunden zu gewinnen. Im Folgenden hat sie fünf Fehler verraten, die Kosmetikerinnen bei ihrer Vermarktung bares Geld kosten können.

Die Beautybranche boomt. Kosmetische Behandlungen zählen mehr und mehr zum Alltag vieler Menschen. Die Nachfrage nach professionellen Kosmetikstudios wächst damit beständig. Dennoch stehen viele Kosmetikerinnen vor dem Problem, ihr Studio am Markt zu positionieren und sich einen dauerhaften Kundenstrom aufzubauen. „Das Problem liegt überwiegend in den falschen Marketingstrategien“, weiß Banu Suntharalingam. Sie ist Expertin für Marketing und Positionierung in der Beautybranche sowie die Gründerin von Beautyholic und weiß, welchen Herausforderungen Kosmetikerinnen heute gegenüberstehen. Aus diesem Grund unterstützt sie Inhaberinnen von Kosmetikstudios dabei, sich erfolgreich am Markt zu positionieren und einen regelmäßigen Kundenstrom aufzubauen. Im Folgenden hat die Expertin verraten, welche fünf Fehler Kosmetikerinnen bei ihrer Vermarktung viel Geld kosten können.

1. Keine klar definierte Zielgruppe haben

Einer der größten Fehler, den Kosmetikerinnen begehen können, ist ihre Zielgruppe nicht klar zu definieren. Wer nicht weiß, wen sein Angebot erreichen soll, wird es auch versäumen, wirksame Marketingbotschaften und -kampagnen zu erstellen. Um seine Zielgruppe enger zu fassen, sollten Kosmetikerinnen sich fragen, wie alt ihre Zielgruppe ist, wie viel Geld sie im Schnitt in kosmetische Behandlungen investieren und auf welchen Plattformen sie unterwegs ist. Diese Faktoren zu kennen, ist entscheidend, um entsprechende Kampagnen aufzusetzen. Außerdem müssen Kosmetikerinnen auf die Aktualität dieser Daten achten und ihre Werbemaßnahmen im Zweifel anpassen.

2. Die Macht der sozialen Medien wird unterschätzt

Die sozialen Medien gelten heute als entscheidendes Instrument in Sachen Marketing. Kosmetikerinnen, die es versäumen, diese zu nutzen, lassen viel Potenzial ungenutzt. Schließlich bieten Portale, wie Facebook, Instagram oder TikTok heute weitreichende Möglichkeiten, mit seiner Zielgruppe in Kontakt zu treten und sich einen Namen zu machen. Inhaberinnen von Kosmetikstudios sollten daher auf den Zug der sozialen Medien aufspringen, sich über die relevanten Plattformen informieren und geeignete Social-Media-Strategien entwickeln, um ihre Dienstleistung zu bewerben und sich von ihren Mitbewerbern abzusetzen.

3. Ansprechender Content wird vernachlässigt

Ansprechende Inhalte sind das A und O – das gilt auch für die Beautybranche. Es ist damit essenziell, für relevanten Content zu sorgen, der die Zielgruppe abholt und ihre Bedürfnisse anspricht. Möglich ist es beispielsweise, Vorheer-Nachher-Bilder zu posten, Stories oder Reels zu einer Behandlung zu drehen oder relevante Inhalte zum Angebot und dem Studio selbst zu veröffentlichen. Potenzielle Kunden fühlen sich damit angesprochen und können sich mit den Angeboten des Studios vertraut machen.

4. Fehlende Ergebnisanalyse

Um seine Marketingbemühungen zu optimieren, ist es essenziell, seine Ergebnisse zu verfolgen, zu dokumentieren und sie entsprechend zu analysieren. Hierfür sollten Kosmetikerinnen ihre monatlichen Umsätze durchgehen, die Anzahl der Buchungen auswerten und auch die Zusatzverkäufe einbeziehen. Damit lässt sich feststellen, welche Strategien funktionieren und wo eventuell noch Optimierungsbedarf besteht.

5. Die Macht bezahlter Werbemaßnahmen wird unterschätzt

Zwar ist die organische Reichweite in den sozialen Medien und Suchmaschinen sehr effektiv, sichere Aussagen darüber, wen man zu welchem Zeitpunkt und wie oft erreicht, lassen sich hier aber nicht treffen. Anders sieht dies bei bezahlter Werbung aus. Diese ermöglicht es, eine bestimmte Zielgruppe anzusprechen, die Daten effektiv auszuwerten und anhand dieser weitere Maßnahmen zu ergreifen, die die Kundengewinnung unterstützen.

Sie sind selbst Inhaberin eines Kosmetikstudios und möchten mehr darüber erfahren, wie Sie Ihr Studio erfolgreich am Markt positionieren? Melden Sie sich jetzt bei Banu Suntharalingam (https://beautyholic.de/) und vereinbaren Sie einen Termin!

Pressekontakt:
Beautyholic
Vertreten durch:
Banu Suntharalingam

Startseite


E-Mail: [email protected]