Neue Zürcher Zeitung: Hoffnung für Spanien! “Neue Kredite, neue Arbeitsplätze”

«(Die Sparkassengruppe) Bankia war in der Krise unter der Last der faulen Immobilienkredite fast zusammengebrochen. Die erfolgreiche Placierung des ersten Pakets (staatlicher Anteile) soll nun aller Welt zeigen, dass es sogar dort, wo Spaniens Krise ihren Anfang nahm, wieder aufwärtsgeht.

Bankia ist weitgehend restrukturiert und steht heute deutlich besser da. Doch woher soll das künftige Wachstum der Gruppe kommen? Es wird vor allem auch darum gehen müssen, das Geschäft mit Firmenkrediten anzukurbeln.

Spaniens Wirtschaft leidet noch immer darunter, dass Banken kaum Kredite vergeben. Sobald der Sektor den Kredithahn wieder aufdreht, können Unternehmen mehr investieren und neue Arbeitsplätze schaffen.»