Neue Spur: Froschmänner tauchen nach Maddies Leiche

Nach einem Bericht der Daily Mail tauchen derzeit Spezialisten im Stausee von Barragem do Arade nach der Leiche Maddies. Die Suche kostet etwa 1.800 Euro am Tag, seit vier Tagen wird bereits getaucht.

Ein geknotetes Nylonseil wurde bereits gefunden

Der 32 Jahre alte Anwalt hatte bereits am 6. Mai berichtet, seine Kontaktleute hätten ihm erzählt, dass Maddie entführt, vergewaltigt, ermordet und schließlich in dem See versenkt worden wäre. Angeblich schenkte ihm aber die Polizei keinen Glauben – diese behauptet jedoch, der Spur nachgegangen zu sein.

Angeblich haben die sechs Taucher bereits ein fünf Meter langes Nylonseil mit Knoten gefunden, das der Polizei zur Analyse übergeben worden sei. Die Vermutung liegt nahe, dass Maddie damit an einem schweren Stein gebunden worden sein könnte.

„Kate und Gerry sind sehr dankbar für jeden Hinweis“

Der Anwalt gegenüber der Daily Mail: „Ich bin überzeugt, dass dies der richtige Ort ist. Man kann ihn nicht einsehen, er ist leicht mit dem Wagen zugänglich und das Wasser ist rund 20 Meter tief.“

Die Suche in dem brackigen Wasser wird dadurch erschwert, dass fast nichts zu sehen ist. „Alles ist schwarz, es gibt kein Licht. Wir suchen rein auf Körperkontakt. Das kann lange dauern“, so ein Taucher.

McCann-Sprecher Clarence Mitchell: „Kate und Gerry sind sehr dankbar für jeden Menschen, der sich der Suche nach Maddie widmet. Alle Informationen sind von Wichtigkeit. Wenn der Anwalt etwas findet, muss er es natürlich der Polizei und unseren Privatermittlern weiter geben.“