Naomi Campbell: Mode braucht schwule Designer

Das Supermodel ist der Meinung, dass die Fashion-Industrie ohne die Arbeiten von schwulen Designern wie Gianni Versace oder Alexander McQueen nur halb so dynamisch wäre. „Die schwule Community hat einen unglaublich wichtigen Einfluss auf die Modeindustrie gehabt und ohne die Kreativität von Marc Jacobs, Gianni Versace, Dolce & Gabbana, Alexander McQueen und vielen weiteren, wäre die Branche auf keinen Fall so vielseitig“, erklärt Campbell im Interview. „Die schwule Szene ergänzt sich hervorragend mit Modemachern, denn beide machen wagemutige Statements.“

Die 43-jährige Schönheit gehört zu der Reihe von Stars, die ihre eigene Version des typischen weißen Tennisschuhs von ‚Adidas‘ designt haben. Die Kreationen sind Teil der ‚Platform 6′-Kunstausstellung im ‚Bargehouse‘ in London, bei der die Turnschuhe versteigert werden. Der Erlös kommt der Wohltätigkeitsorganisation ‚Stonewall‘ zugute, die sich für die Gleichstellung von Homosexuellen einsetzt.

Auf die Frage hin, wie viele Paar Schuhe sie denn besitze, antwortete Campbell: „Das weiß ich nicht, aber ich liebe Schuhe – ganz besonders die, die gute Stimmung machen. Das kann ein Paar sexy High Heels sein, oder auch besondere Turnschuhe – so wie mein Paar ‚Adidas‘.“

Die Schuhe werden über die Website www.P6auction.com bis zum 14. September versteigert.