Nadal vernichtet Djokovic: Spanien jubelt, Krise vergessen! “Uns bleibt immer noch Paris”

Die Zeitung „Marca“ jubelte: „Die Dinge können stehen wie sie wollen, uns bleibt immer noch Paris.“ Und zur Krönung erreichte auch David Ferrer noch das Finale.

Fakt ist: Titelverteidiger Rafael Nadal hat in Paris ein großartiges Duell der Tennis-Giganten gegen Novak Djokovic gewonnen und greift nach seinem achten French-Open-Titel. Damit strebt der spanische Sandplatzkönig nach dem 6:4, 3:6, 6:1, 6:7 (3:7), 9:7 über den Weltranglisten-Ersten einen Rekord an: Noch nie konnte ein Spieler so oft beim selben Grand-Slam-Turnier triumphieren. «Es ist etwas ganz Besonderes für mich, hier auf diesem Platz zu spielen, besonders nach meiner langen Verletzungspause. Novak wird in einem anderen Jahr hier gewinnen, er ist ein großer Champion», sagte der Weltranglisten-Vierte direkt nach seinem ersten Jubel.

Anschließend zog Ferrer mit 6:1, 7:6 (7:3), 6:2 über Jo-Wilfried Tsonga im sechsten Versuch in sein erstes Grand-Slam-Endspiel ein. «Im Finale von Roland Garros zu stehen, ist ein Traum», sagte der 31-Jährige. Lokalmatador Tsonga verpasste es, als erster Franzose seit Henri Leconte 1988 um den Titel zu spielen. Der bislang letzte Heimsieg durch Yannick Noah liegt sogar schon 30 Jahre zurück.

Nadal will schon zum insgesamt zwölften Mal eines der vier wichtigsten Turniere gewinnen und geht mit einer 19:4-Bilanz gegen Ferrer ins Finale. Djokovic konnte sich dagegen nicht für die letztjährige Niederlage im Endspiel revanchieren. Damit fehlen ihm die French Open auch weiterhin als einziges Turnier in seiner Grand-Slam-Titelsammlung.