Gleichzeitig verurteilte sie das Gericht in Madrid, den 36 Besatzungsmitgliedern des von ihnen gekaperten Schiffes eine Entschädigung von je 100.000 Euro zu zahlen.

Das spanische Fischereiboot MS Alakrana war im Oktober 2009 im Indischen Ozean von somalischen Piraten überfallen worden.

Schiff und Besatzung wurden erst nach 47 Tagen freigegeben, nachdem die spanische Regierung nach Medienberichten rund vier Millionen Dollar Lösegeld bezahlt hatte.

Die beiden Piraten waren von einem spanischen Kriegsschiff aufgegriffen worden, als sie die MS Alakrana wenige Stunden nach dem Überfall in einem Motorboot verließen.

Vor dem Verfahren sorgte eine Diskussion um das Alter des jüngeren der beiden Piraten für Aufsehen – erst ein medizinisches Gutachten bescheinigte, dass der Mann mindestens 18 Jahre alt und damit straffähig sei.