MotoGP: Heimsieg für Rossi, Pech für Jorge Lorenzo

Der italienische Yamaha-Fahrer dominierte klar das Rennen in Italien vor Weltmeister Stoner (Ducati) und dem Spanier Dani Pedrosa (Honda). 

Jorge Lorenzo hatte wieder einmal Pech und stürzte in Runde 17. Der Spanier kam nicht mehr in die Punktewertung und musste seinen aktuellen Rang 2 in der Weltmeisterschaft abtreten.

Valentino Rossi triumphierte zum siebten Mal in Folge beim Groβen Preis von Italien. Er ist der einzige Pilot, der seit 2002 in Mugello siegte, als die Kategorie erstmalig auch Viertakter-Motoren zulieβ.

“Il Dottore” hatte die Pole Position, verlor allerdings zwei Plätze bei seinem unglücklichen Start an Pedrosa und Stoner. Hinter Rossi platzierten sich sein Landsmann Capirossi, gefolgt von Hayden, Lorenzo, Edwards und Randy de Puniet.

Das Rennen versprach spannend zu werden – Stoner überholte Pedrosa. Einige Runden lang schien es, der Spanier bremse Rossi auf seiner Yamaha, bis diesem schlieβlich ein gewagtes Überholmanöver gelang. In Runde 4 erlag Stoner dem siebenfachen Ex-Weltmeister, und Rossi konnte sich schnell von seinen Verfolgern absetzen. 

Offenbar ist der Italiener wieder in Bestform. Die letzten drei Groβen Preise von China, Frankreich und Italien gehen auf sein Konto. Mit 91 Siegen in seiner bisherigen Karriere hat er mittlerweile sogar den legendären Ángel Nieto überholt. 

Rossi führt die aktuelle WM-Liste mit 122 Punkten an, gefolgt von Pedrosa mit 110 Punkten und Jorge Lorenzo mit 94 Punkten.