Mit Ankündigung: Drei Bomben im Baskenland explodiert

Im spanischen Baskenland sind in der Nacht zum Donnerstag drei Bomben explodiert. Dabei habe es aber nur leichte Sachschäden gegeben, teilte die Polizei am Morgen mit. 

Vor zwei der Anschläge sei ein anonymer Warnanruf im Namen der baskischen Untergrundorganisation ETA eingegangen. Die beiden Explosionen mit ETA-Warnung ereigneten sich den Angaben zufolge in der Nähe des baskischen Instituts für Arbeitssicherheit in San Sebastian. 

Eine dritte Bombe ging in einer Außenstelle des spanischen Arbeitsministeriums in der Ortschaft Arrigoriaga hoch. Bei dieser Explosion waren die Hintergründe zunächst noch unklar.

Spaniens Regierungschef José Luis Rodríguez Zapatero hatte nach seiner Wiederwahl im März den Kampf gegen die ETA als einen der Schwerpunkte seiner zweiten Amtszeit genannt. Während der ersten Legislaturperiode des Sozialisten waren Friedensgespräche der Regierung mit der ETA gescheitert. 

Die Untergrundorganisation kämpft seit fast 40 Jahren gewaltsam für die Unabhängigkeit des im Norden Spaniens gelegenen Baskenlandes.