Microsoft hatte angekündigt, für jede Yahoo-Aktie 31 Dollar bezahlen zu wollen, obwohl diese am Donnerstagabend nur 19 wert war. Das bedeutet einen Aufschlag von 60 Prozent.

Das amerikanische Kartellamt gab schon grünes Licht, denn Konkurrent Google führt die Branche der Internet-Suchmaschinen mit 77 Prozent Marktanteil an – Microsoft und Yahoo zusammen kommen auf knapp 20 Prozent. Microsoft hofft, mit der Einverleibung Yahoos im Internet schwarze Zahlen zu schreiben. Außerdem ist bekannt, dass Microsoft-Boss Steve Ballmer die Konkurrenz von Google regelrecht hasst.

Yahoo will zwar eigentlich von dem Deal nichts wissen, sagte aber eine Prüfung des Angebotes zu – bei 45 Milliarden kann man durchaus schwach werden.

Ironie der Geschichte: Während die Aktie von Yahoo erwartungsgemäß zulegte und die von Google ebenfalls erwartungsgemäß um sieben Prozent einknickte, verlor auch Microsoft: Am Ende des Wall-Street-Tages am Freitag hatte der Gigant aus Redmond 6,5 Prozent verloren.