Michael Jackson: Conrad Murray will neuen Prozess! “Jacko war pleite!”

Der ehemalige Leibarzt von Michael Jackson (?50) wurde letztes Jahr zu vier Jahren Haft verurteilt, nachdem der Star 2009 an einer Vergiftung mit dem Narkosemedikament Propofol gestorben war.

Jetzt möchte der Mediziner laut ‚TMZ‘, dass der Prozess neu aufgerollt wird. Zur Begründung hieß es, es sei ein Fehler des Gerichts gewesen, die finanziellen Sorgen des legendären Musikers (‚Thriller‘) aus dem Prozess komplett auszuklammern. Murray gab an, dass die große finanzielle Not den Künstler dazu getrieben habe, sich die tödliche Dosis des Medikaments zu verabreichen. Herr Jackson hatte Schulden in Höhe von rund 330 Millionen Euro und musste unbedingt seinen Vertrag in der Londoner O2-Arena erfüllen“, hieß es dazu in den Dokumenten, die dem Gericht vorliegen. „Er stand kurz vor der Pfändung seines gesamten Besitzes. Der Druck, gegen seine Schlaflosigkeit anzukämpfen, zu proben und der Star zu sein, der er früher einmal war, war überwältigend. Seine Motivation und die daraus folgende Verzweiflung ergeben eine gewisse Wahrscheinlichkeit, auf diese Weise zu handeln, die normalerweise nicht zu erwarten wäre.“

Schon letzten Monat wollte der Arzt aus dem Gefängnis entlassen werden, weil seiner Meinung nach der Prozess nicht fair abgelaufen sei. Er musste jedoch in der Anstalt bleiben – Conrad Murray befindet sich unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen in Einzelhaft.