Metrounglück in Madrid – 22 Verletzte

Offenbar war ein aus Tirso de Molina kommender, leerer Zug in die Haltestelle Sol eingefahren und stieβ dabei auf einen noch wartenden Waggon, in den zahlreiche Fahrgäste eingestiegen waren. Viele erlitten Verletzungen durch den schweren Aufschlag. Augenzeugen berichteten von dramatischen Szenen, weil niemand wusste, was überhaupt geschehen war. Ein Fahrgast erzählte, die Menschen hätten wild durcheinander geschrieen und in Panik versucht, die Türen zu öffnen, weil überall Funken sprühten, und man sich nicht sicher sein konnte, ob ein Bombenanschlag dahinter stecke. 

Aber Madrid ist in Anschlägen und Unglücken sozusagen “geübt”. Die hervorragend koordinierten Rettungskräfte hatten in Windeseile ein Zeltkrankenhaus mitten an der Puerta del Sol aufgebaut, wo alle Verletzten unverzüglich behandelt werden konnten. 

Eine übersehene rote Ampel und versagende Bremsen waren vermutlich ausschlaggebend für den Zusammenstoβ.