Mesut Özil: Notverkauf, Real Madrid hoch verschuldet! “451 Millionen bestätigt”

Denn nach der Prüfung der Unterlagen kommt jetzt auch Wirtschaftsprofessor Gay de Liébana wie die Club-Opposition in einem Interview mit der Zeitung „AS“ auf 451 Millionen.

Real hatte bislang nur die Schulden bei Banken angegeben – nicht bei anderen Institutionen.

Auf die Frage nach Mesut Özil erklärte der Professor: „Bale hat 100 Millionen gekostet, auch wenn die Zahlen nicht ganz klar sind. Madrid brauchte das Geld für Özil, um Bale zu bezahlen.“

Ob das sportlich Sinn macht? Liebana: „Wohl kaum, Özil hat meines Wissens immer gespielt, Bale bislang noch kaum. Wenn ein Spieler bei Real gut funktioniert, sollte man ihn nicht abgeben.“