Mesut Özil: Angst vor Neymar-Attacke! “Ständig auf die Socken”

  «Das hat die FIFA mitzuverantworten», schrieb der Schweizer in einem Gastbeitrag für Focus Online. «Der Fußball bei dieser WM ist viel zu physisch und körperbetont, die Messlatte für Gelbe Karten viel zu hoch angesetzt worden. Es wird getreten, gehalten, gezerrt und gemeckert – die Grenzen werden auf jedem Gebiet überschritten. Die Referees lassen viel zu viel laufen und greifen kaum in die Brusttasche», schimpfte Meier.

In der Viertelfinalpartie zwischen dem WM-Gastgeber Brasilien und Kolumbien (2:1) am Freitagabend gab es mit 54 Fouls so viele wie zuvor nicht bei dieser WM – aber nur vier Gelbe Karten. «Das passt zum Stil bei dieser WM. Man toleriert wahnsinnig viel. Da braucht sich niemand wundern, dass es Verletzte gibt. Das wird in Kauf genommen», kritisierte Meier. Das brutale Foul an Neymar, das die WM-Aus für Brasiliens Superstar beendete, wurde sogar gar nicht geahndet.

Meier hält der FIFA vor, die Spieler zu gefährden, um spektakuläre und kampfbetonte Spiele bieten zu können. «Der Ball wird zur Nebensache. Die WM verkommt zu einem Treter-Festival», stellte er fest. Besonders betroffen seien Techniker wie Neymar oder auch Mesut Özil. Sie würden darunter leiden, «dass sie ständig auf die Socken kriegen. Sie können sich gar nicht richtig entfalten, weil sie bei jeder Gelegenheit umgetreten werden.»