Messi-Hype um Barca-Perle Adama, Metzelder rät Reus zu Real Madrid

Dort blickt man derzeit allerdings mit Bangen auf die Entscheidung des internationalen Schiedsgerichtes CAS. Denn noch vor dem 31. Dezember muss entschieden werden, ob Barca doch noch im Jahr 2015 Transfers tätigen und neue Spieler holen kann. Bei den Katalanen hofft man, dass die Entscheidung sogar schon vor Weihnachten fällt.

Die Fakten sind eindeutig: Es fehlen Spieler, vor allem in der Abwehr. Dort wird immer noch nach einem Innenverteidiger gesucht, vor allem aber ist der Posten des Rechtverteidigers vakant. Dani Alves spielt dort unter Form, Douglas noch schlechter – und Martin Montoya würde am liebsten den Club verlassen.

Adama will der neue Messi werden

Derzeit tröstet sich die Presse in Barcelona mit einem jungen Stürmer aus der Filialelf. Sein Name: Adama. Wie man am Donnerstag lachlesen kann, ist sein großes Vorbild Lionel Messi. Nicht unbedingt originell, aber wohl das, was man sagen muss, wenn man bei Barca irgendwann einmal in die Startelf des Profikaders rücken will.

Der Spieler selbst sagte nach dem 8-1 im Pokal gegen Huesca, wo er ein schönes Tor schoss, in der Mixed Zone über sich selbst: “Meine Stärken sind meine Kraft und meine Schnelligkeit. Das ist am besten ausgebildet, aber ich glaube, ich kann mich weiter verbessern. Ich würde gerne in Zukunft noch über andere Stärken reden können.” Selbst die Zeitung “Sport” spricht von einem “Hype” um Adama.

Metzelder rät Reus zu Real Madrid

Die Chancen auf Marco Reus scheinen derzeit eher zu fallen – unabhängig vom Urteil des CAS. So hatte unter anderem Christoph Metzelder Marco Reus geraten, lieber auf Real Madrid zu setzen als auf Barca. Denn der FC Barcelona sein mehr oder weniger identisch mit Katalonien und grundsätzlich eher in der Pflicht, auf einheimische Talente zu setzen. Real Madrid dagegen sei in seiner Personalplanung eher frei – und würde sicherlich einen Platz für Reus finden, wie man ja auch für Toni Kroos am Ende Angel die Maria abgegeben habe.

Derzeit rotiert allerdings auch bei Barca das Transfer-Karussell. Denn Ivan Rakitic hat angeblich gute Angebote von Manchester City sowie Manchester United. Beiden Clubs ist nicht entgangen, dass der frühere Schalker nach einem grandiosen Start bei Barca in letzter Zeit eher abgetaucht ist. Wenn er denn überhaupt spielen durfte. Denn nicht selten sitzt Rakitic auf der Bank. Und wenn er spielt, fällt die Leistung oft enttäuschend aus.
Perez stapelt tief

Perez: “Reus ist ein großartiger Spieler”

Unterdessen stapelt Reals Präsident Florentino Perez weiter tief. In einem Interview mit der Radiosendung “El Larguero” des Senders Cadena Ser erklärte er: “Im Moment wüsste ich keinen Spieler bei uns, den ich für Reus aus dem Team lassen würde. Ich werde mit dem Trainer darüber sprechen.”

Allerdings hatten solche Kleinigkeiten bislang Perez noch nie gehindert, neue Spieler zu holen. Grundsätzlich sagt er zum Thema Reus:

“Reus ist ein großartiger Spieler, den wir im Auge haben. Ich kann dazu jetzt nicht mehr sagen. Wir sind aktuell hoch zufrieden mit unserem Kader. Ich bin ein großer Freund des Präsidenten von Borussia Dortmund, wir haben uns schon oft über Fußball unterhalten. Derzeit geht es den Dortmundern nicht so gut, und es wäre unschicklich, jetzt über das Thema Reus zu sprechen.”