Messi gegen Klose: “Ich brauche mehr Schutz vom Schiri”

Lionel Messi, wahrlich ein Fachmann in Sachen Fußball,  beschwerte sich nach dem Spiel gegen Griechenland massiv über Schiedsrichter Ravshan Irmatov aus Usbekistan. Der habe das harte Spiel der Griechen durchgehen lassen.

Messi ist eben aus Spanien gewöhnt, dass Schiedsrichter wie Undiano seine teuren Beine schützen. Der FC Barcelona legt darauf auch allerhöchsten Wert.

Denn Messis Marktwert liegt derzeit bei 80 Millionen Euro – und es wäre wirklich jammerschade, wenn sein Preis durch den Tritt eines wildgewordenen, alternden und überforderten Griechen (oder woher auch immer) auf weniger als die Hälfte sinken würde. Nur weil in der dortigen Liga Treten normal ist.

Weite WM-Einwürfe von Don Guillermo im Fußball-BLOG "El Freunde"

Natürlich denken nicht alle Menschen in diesen Dimensionen, aber bei aller Kritik an den Schiedsrichtern sollte man das wirtschaftliche Argument doch auch immer im Auge behalten.

Schließlich reden wir in Sachen Messi über Profi-Fußball, also auch über Vermarktung, Werbung, TV-Übertragungen, Videospiele etc … und viele Arbeitsplätze, die an ihm hängen.

Da wird das Argument “Fußball ist nicht Halma” schnell schal. Denn die Menschen wollen Messi auf dem Fußballplatz sehen, nicht im Krankenhaus.

Cordial Saludo Don Guillermo  (Foto: Wikipedia)