Meryl Streep trauert um Margaret Thatcher

Nachdem die ehemalige britische Premierministerin am Montag, 8. April, durch die Folgen eines Schlaganfall ums Leben kam, hat sich nun die 63-jährige Schauspielerin zu der umstrittenen Politikerin geäußert. Streep war 2011 in dem Biopic ‚Die Eiserne Lady‘ als Thatcher aufgetreten und erhielt dafür im letzten Jahr den Oscar.

In einem Statement an die BBC erklärt die Hollywood-Ikone nun: „Margaret Thatcher war eine Pionierin, was die Rolle der Frauen in der Politik anging – ob nun willentlich oder nicht. Es ist schwer, sich auch nur einen Teil unserer modernen Geschichte vorzustellen, der nicht durch das, was sie am Ende des 20. Jahrhunderts im Vereinigten Königreich bewirkt hat, beeinflusst wurde. Ihre kompromisslosen Steuermaßnahmen forderten Tribut von den Armen und ihre passive Haltung zur finanziellen Regulation machte Andere reich. Es heißt, dass ihre unerschütterliche, fast emotionale Loyalität zum Pfund Sterling dem Vereinigten Königreich half, die Ungewissheit des europäischen Währungskrise zu überstehen.“

Trotz aller Kritik sei Thatcher für Streep aufgrund „ihrer persönlichen Stärke und ihres Muts“ eine ehrfurchgebietende Figur. „Es war eine beeindruckende Leistung, trotz der Klassenunterschied und der Geschlechterphobie legitim in den Rängen des britischen Politiksystems aufzusteigen – so wie sie das zu ihrer Zeit getan hat“, befindet die Oscar-Preisträgerin. „Sie hat es geschafft. Sie hat diese Position nicht als Tochter eines großen Mannes oder Witwe eines einflussreichen Mannes erlangt, sondern durch ihr eigenes Streben.“

Frauen auf der ganzen Welt sollten sich die im Alter von 87 Jahren verstorbene Politikerin deshalb laut Streep zum Vorbild nehmen. „Sie hat Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt Grund gegeben, die Fantasie vom Prinzessinnen-Dasein durch einen anderen Traum zu ersetzen: Die reale Möglichkeiten, eine Nation zu leiten; das war bahnbrechend und bewundernswert“, so Streep.