Burgdorf (ots) –

Max Grinda und Felix Hahnewald sind Experten, wenn es um die Mitarbeitergewinnung in der Pflegebranche geht. Mit F&M Recruiting, einem Unternehmen der FM Consulting GmbH, haben sie sich bereits einen Namen gemacht. Ihre angestrebte Vision ist dabei, auch unter den aktuell herausfordernden Umständen qualifizierte Fachkräfte mit ebenso qualifizierten Pflegeunternehmen zusammenzubringen. Denn das ist eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe und bringt einen großen Nutzen für alle Altersklassen.

Wer gesund und leistungsfähig im Leben steht, macht sich wenig Gedanken um den Pflegenotstand. Doch jeder Mensch kann in die Situation kommen, auf medizinische Hilfe oder sogar langfristige Pflege angewiesen zu sein. Für die Lebensqualität der gesamten Gesellschaft ist es daher extrem wichtig, dem Pflegenotstand aktiv zu begegnen und Fachkräfte und Arbeitgeber zusammenzubringen. Was in der Theorie noch klar ist, führt in der Praxis im Recruiting jedoch nur selten zum Erfolg. Stellen bleiben unbesetzt, viele Fachkräfte wandern bedingt durch Überforderung sogar ab in andere Branchen. Doch woran liegt das? Schließlich bemühen sich die Unternehmen doch, Mitarbeiter zu finden.

Recruiting im Pflegebereich: Wo liegen die Schwierigkeiten?

Max Grinda und Felix Hahnewald wissen aus Erfahrung: Viele Pflegeunternehmen zählen Employer Branding und Recruiting – vorsichtig ausgedrückt – nicht zu ihren Kernkompetenzen. Deshalb greifen sie zu „altbewährten“, mittlerweile aber überholten Methoden. Da werden Inserate in Printmedien geschaltet oder Kleinanzeigen im Internet, die nicht kommunizieren, was wechselwilligen Pflegekräften eigentlich wichtig ist. Stattdessen werden die gewünschten Tätigkeiten aufgelistet. Ausgebildete Fachkräfte wissen aber in der Regel, welche Anforderungen ihre Profession mit sich bringt.

Viel interessanter ist für sie, was einen Arbeitgeber positiv von seinen Mitbewerbern absetzt. Es geht also darum, wie ein Pflegeunternehmen sich als Arbeitgeber so positionieren kann, dass qualifizierte Bewerber auf dieses aufmerksam werden. Da Max Grinda und Felix Hahnewald jeden Tag in engem Kontakt zu ausgebildeten Pflegekräften stehen, wissen sie aus ihrer Erfahrung, worauf es für diese Menschen bei der Wahl des passenden Arbeitgebers wirklich ankommt.

Max Grinda erklärt hierzu: „Viele Pflegebetriebe stehen dem Service unserer Agentur F&M Recruiting zuerst skeptisch gegenüber. Sie fragen sich, wie wir qualifizierte Bewerbungen generieren wollen, wenn sie es selbst mit den herkömmlichen Methoden nicht geschafft haben. Aber genau hier liegt das Problem: Was vor einigen Jahren noch funktioniert hat, ist heute einfach nicht mehr effektiv. Wir holen die Bewerber hingegen dort ab, wo sie viel Zeit verbringen: auf Social Media. Wir begleiten die Arbeitgeber individuell und betreuen den gesamten Bewerbungsprozess mit einem ganzheitlichen Konzept.“

Symptome behandeln – das ist nicht die Lösung

Max Grinda und Felix Hahnewald wissen hierbei, dass es keinen Nutzen bringt, die Symptome zu behandeln, wenn die Ursache nicht erkannt wird. „Vielen Pflegeunternehmen fehlt beim Recruiting die Weitsicht“, erklärt Max Grinda. „Wir können heute die begehrten Fachkräfte auf ganz anderen Wegen ansprechen. Dazu sehen wir aber jeden Pflegebetrieb individuell an und erarbeiten in einem kostenlosen Erstgespräch, wo die Stärken liegen, die für Bewerber interessant sind. Das Ziel unserer Arbeit besteht immer darin, nicht einfach nur Bewerbungen zu generieren, sondern motivierte Fachkräfte zu finden, die wirklich an der Stelle interessiert sind und auch lange bleiben werden.“

Nach der Erfahrung der Recruiting-Experten ist ein Bewerbungsprozess in der hart umkämpften Branche keine Einbahnstraße. Auch die Pflegeunternehmen müssen sich bewerben. Und zwar bei qualifizierten Pflegekräften mit Berufserfahrung, die auf dem angespannten Arbeitsmarkt nicht froh sein müssen, wenn sie einen Job ergattern, sondern frei wählen können, welcher Arbeitgeber ihnen eine sinnstiftende und erfüllende Arbeit mit attraktiven Zusatzleistungen bieten kann. Die Arbeitgebermarke zu stärken ist also genauso wichtig wie die Entwicklung eines zeitgemäßen, wertschätzenden Bewerbungsverfahrens. Hier greift das ganzheitliche Konzept von F&M Recruiting.

Jeder Pflegebetrieb muss sich auf dem Arbeitsmarkt als Marke positionieren

„Arbeitnehmer wollen sich heute mit dem Pflegebetrieb identifizieren können. Es reicht nicht aus, wenn ein Arbeitgeber einfach nur dem Namen nach in seiner Region bekannt ist, um qualifizierte Bewerbungen zu bekommen oder sogar den wichtigen Nachwuchs ins Unternehmen zu locken. Die Außendarstellung muss deutlich machen, dass der Arbeitgeber attraktiv ist und dass Pflegekräfte gern in dem wertschätzenden Team arbeiten!“, so Felix Hahnewald.

Diese Außendarstellung ist einer der Kernpunkte des Konzepts bei Max Grinda und Felix Hahnewald. Interessierte Fachkräfte informieren sich natürlich im Internet, bevor sie eine Bewerbung erwägen. Daher unterstützt F&M Recruiting Betriebe dabei, mit Social Media und einem individuellen Internetauftritt die Kontaktaufnahme persönlich, attraktiv und niedrigschwellig zu gestalten. So finden auch Pflegeunternehmen, die lange unter dem Fachkräftemangel gelitten haben, passende Bewerber, die dauerhaft im Unternehmen bleiben.

Sie wünschen sich, trotz Fachkräftemangel mehr qualifizierte Mitarbeiter für Ihre Pflegeeinrichtung zu finden – und das, ohne abhängig von Personalvermittlern oder Leiharbeitern zu sein? Melden Sie sich jetzt bei Max Grinda und Felix Hahnewald von F&M Recruiting (https://fm-recruiting.de/)und vereinbaren Sie ein Erstgespräch.

Pressekontakt:
https://fm-recruiting.de/
Max Grinda und Felix Hahnewald
FM Consulting GmbHTel.: 05136-9179035
E-Mail: [email protected]