Marta del Castillo: Auch in München Demonstration gegen Urteil von Sevilla

Miguel Carcaño, der Mörder Marta de Castillos, wurde zu 20 Jahren Haft verurteilt. Am 3. Jahrestag des Verschwindens Marta de Castillos haben die Eltern und grosse Teile der spanischen Bevölkerung gegen dieses Urteil protestiert. Sie fordern ein Verschärfung des Straf- und Jugendrechts.

Mehr als 10.000 Personen nahmen nach Angaben der Nationalpolizei an der Demonstration in Sevilla teil, die von den Eltern des jungen Mädchens, Eva Casanueva und Antonio del Castillo angeführt wurde, teil. Auf den Schildern war zu lesen: „Wir sind alle Marta“.

Eva Casanueva sagte zu Reportern, sichtlich bewegt, „es sei beeindruckend, wie viele Menschen mit uns fühlen und uns das Gefühl geben, nicht allein zu sein. Es ist Zeit, daß sich in diesem Land etwas bewegt.“ Die Eltern der ermordeten Mari Luz Cortés, die Mutter der toten Sandra Palo und der Sänger Lucas unterstützten den Protest.

In Madrid haben sich über 1000 Personen auf dem Columbus-Platz versammelt. In Sprechchören äusserten sie sich gegen die Richter, für eine lebenslange Haftstrafe, gegen eine vorzeitige Haftentlassung und für ein Schwurgericht.