Marco Reus: Real Madrid zahlt 7 Millionen netto! “Sergio Ramos muss verhandeln”

Wie die Zeitung “El Confidencial” aus Spanien berichtet, sollen zwei Tage vor Sylvester zwei Emissionäre aus Madrid in Dortmund gewesen sein, um die letzten Vertragsdetails klar zu machen.

Demnach wird Reus auf eine jährliche Gage von sieben Millionen Euro netto kommen, und damit auf Anhieb in der zweiten Gehaltsreihe der Königlichen landen.

CR7 kassiert 18 Millionen Euro

Vorne liegt natürlich Cristiano Ronaldo mit 18 Millionen, dahinter kommt Gareth Bale mit elf Milliönchen. Die beiden Superstars sind unantastbar. Mit sieben Millionen werden laut Informationen der Zeitung derzeit Karim Benzema, Toni Kroos und Iker Casillas entlohnt. Sergio Ramos möchte auch in die Runde der siebenfachen Gehaltsmillionäre aufsteigen, muss sich dieses Privileg allerdings offensichtlich hart verhandeln.

Reus hat es da offenbar wesentlich leichter, er ist der Auserkorene von Reals Präsident Florentino Perez, um die galaktische Offensive im Sommer 2015 zu verstärken. Und hohe Zahlen sind seit jeher ein Marketinginstrument Reals, dem reichsten Club der Welt. Alles andere als galaktische Ablösesummen und Gehälter wäre eine Beleidigung für diesen Verein. Und Reus kostet ja schon “nur” 25 Millionen Euro Ablöse. Eigentlich, so sagen Spötter, viel zu wenig für einen Club wie Real, der gewohnt ist, mit Rekord-Ablösen zu protzen.

Reus gewinnt gegen Steaua Bukarest

Fakt ist, dass Reus am Wochenende in Alicante sein erstes Testspiel gegen Steaua Bukarest mit der Borussia seit seiner letzten Verletzung absolviert hat. Am 22. November hatte er sich nach einem harten Einsteigen von Bakalorz aus Paderborn einen Bänderriss am rechten Knöchel zugezogen. Reus spielte in der ersten Halbzeit, alles ging gut. Die Borussia, in der Bundesliga in höchster Abstiegsnot, gewann mit 1-0.

Und die spanischen Fans wussten bereits, wo sie ihn einzuordnen haben: Reus schrieb viele Autogramme, einige auf Trikots von Real Madrid. Da konnten auch die Beteuerungen aus Dortmund nicht helfen, wo man Reus erneut “langfristig” bei der Borussia sehe. Michael Zorc erklärte, dass es “nichts Neues” im Umfeld von Reus gebe. Die Borussen seien dieses Art von Gerüchten längst gewöhnt. Und das, obwohl Reus im Sommer aus seinem Vertrag aussteigen kann. Und dies wohl auch tun wird. In Richtung Real Madrid. Laut El Confidencial.

In einer Auflistung erklärte die Zeitung “Marca” aus Madrid Marco Reus zuletzt zum umworbensten Spieler des neuen Jahres. Der FC Chelsea wolle den Dortmunder demnach als Priorität Nummer eins für Trainer José Mourinho. The Special One habe seinem Boss Roman Abramovich bereits erklärt, dass Reus das beste Schnäppchen 2015 sein werde. Geld spielt demnach keine Rolle, der FC Chelsea könnte jede Summe zahlen.

Guardiola sucht Ersatz für Robben und Ribery

Bei Bayern München wünscht sich Trainer Pep Guardiola angeblich einen Ersatz für Arjen Robben und Franck Ribery, die wohl nicht mehr ewig auf Topniveau spielen können. Und Borussia Dortmund ist traditionell ein Lieferant für den bayerischen Nachschub. Schon Mario Götze und Robert Lewandowski wurden zuletzt angeheuert.

Und Manchester City? Hierzu schreibt die Marca: “City ist immer bereit, schwindelerregende Angebote abzugeben, sobald sich auf dem Markt etwas tut.”

Der FC Barcelona fällt bekanntlich als Übernahmekandidat aus. Die Katalanen dürfen nach einem Urteil der FIFA 2015 keine Transfers tätigen.