Maradona denkt schon an Spanien: “Villas Tor war abseits”

Dort hatte man lang und breit über das Abseitstor der Argentinier durch Tevez gegen Mexiko lamentiert, aber das Abseitstor David Villas gegen Portugal großzügig für legal erklärt – ein gar nicht so seltener Fall von Doppelmoral auf der iberischen Halbinsel.

Jetzt sagte Maradona: "Ich kann es nicht mehr hören. Das Tor von Villa gegen Portugal war meilenweit abseits, der Schiedsrichter ein Desaster." Pikant daran: Schiri Héctor Baldassi ist Argentinier.

Maradona: "Baldassi ist mein Freund, aber in diesem Spiel war er schrecklich. Er hat jeden Ball für Spanien gepfiffen, die rote Karte war ein Witz, das Tor abseits."

Immerhin zwingt Maradona die Zeitung "Marca" zu einem Kommentar, in dem erstmals überhaupt von einem Abseits Villas die Rede ist: "Es stimmt ja, Villa war abseits. Aber nur knapp. Tevez dagegen stand meterweit drin. Man kann es nicht vergleichen. Warum tut Maradona das? Er hat Deutschland vor der Nase und redet über Spanien. Hat er Angst vor uns im Halbfinale?" (Foto: Marca)

WM-BLOG "El Freunde": Schweinsteiger, der Anthroposoph: "Hauptsache nicht Real Madrid"