Mallorca weiter gegen Real Madrid und Barca: Gläubiger erlassen 40 Millionen Euro

Jetzt aber hat der Fußball-Erstligist RCD Mallorca mit seinen Gläubigern einen Schuldenerlass vereinbart und damit die drohende Auflösung des Vereins abgewendet.

Der Inselclub verständigte sich mit der Mehrheit der Gläubiger darauf, dass ihm 50 Prozent der Verbindlichkeiten erlassen werden. Damit konnte der Tabellen-Elfte der Primera División nach Medienberichten seinen Schuldenberg von rund 80 auf 40 Millionen Euro reduzieren.

«RCD Mallorca gewann die wichtigste Partie seiner Vereinsgeschichte», schrieb die Zeitung «Diario de Mallorca» am Mittwoch.

Ein Teil der Gläubiger stimmte gegen den Schuldenerlass. Dazu gehörten die Liga-Konkurrenten FC Sevilla und Athletic Bilbao, denen die Mallorquiner Ablösesummen schuldig geblieben waren, und der Ex-Trainer Gregorio Manzano. Sie können den vereinbarten Teilerlass der Schulden bei der zuständigen Konkursrichterin anfechten.