Madrid verbietet Sandwich-Werbung! Nicht menschenwürdig?

Am Donnerstag entschieden die Oberen der Hauptstadt, menschliche Plakatwände zu verbieten. "Wandelnde Werbeträger" seien ein Angriff auf die "Würde des Menschen", hieß es in einem entsprechenden Erlass.

NEWS: Zapatero plant Amnestie für Schwarzgeld-Besitzer: Her mit den 500-Euro-Scheinen!

NEWS: Regierung: "Spaniens Banken sind total sicher! Aber …"

Bei den Werbe-"Trägern" handelt es sich vorwiegend um sogenannte Sandwich-Männer, die mit Plakaten auf Bauch und Rücken täglich die Straßen des Stadtzentrums bevölkern. Die meisten bieten im Namen von Juwelieren oder Pfandleihen den Ankauf von Gold an.

Arbeitgeber, die das Verbot missachten, müssen demnach mit Strafen bis zu 3.000 Euro rechnen.

NEWS: Immobilienkrise: Euribor schließt mit Rekord

NEWS: Kampf gegen die Krise: Rückkehrprogramm für Immigranten 

NEWS: Geld verdienen in der Krise? Vermiete dein Haus für Stunden! 

NEWS: Bankenkrise erschüttert Spanien, Ibex kracht nach unten 

NEWS: Ausländische Arbeitskräfte bis 2009 in Spanien unerwünscht 

NEWS: Spaniens Wirtschaft im freien Fall: 25 Prozent mehr Arbeitslose 

NEWS: Spaniens leere Strände: Ende des Massentourismus in Sicht? 

NEWS: Wirtschaftskrise in Spanien: Einbrüche auch im Sex-Geschäft 

NEWS: Zapatero bricht Urlaub ab: Krisenstab beschließt neue Hilfe 

NEWS: Die Fiesta ist vorbei: Spanien schnallt den Gürtel enger 

NEWS: Krise in Spanien: Touristen bleiben aus, 60.000 Urlauber fehlen

NEWS: Immobilienkrise: Dramatischer Rückgang der Hausverkäufe

NEWS: Spanien in der Krise: Zapatero wird immer unbeliebter

NEWS: Wirtschaftskrise: Neuer Aufschwung mit 60 Milliarden Euro? 

NEWS: Einwanderer erhalten Geld für die Rückkehr in ihre Heimat

NEWS: Trotz Wirtschaftskrise: Touristen lieben Spanien immer noch

Foto: Mags D (Flickr)