Madrid und Schalke hui – Werder, Valencia pfui

Als Endspiel war das Spiel zwischen Real Madrid und Lazio Rom angekündigt worden, aber dafür waren die Italiener dann doch eine Nummer zu schwach. Real hatte keine Mühe, schon zur Pause mit 3-0 zu führen – und das will etwas heißen.

Zeitweise spielte Lazio so schwach, dass man den Eindruck bekam, als sollten die Befürchtungen der UEFA, in der Champions League würden Spiele manipuliert, tatkräftig genährt werden. Wobei natürlich hier niemand verdächtigt werden soll, schon gar keine italienische Fußballmannschaften, die bekanntlich für sauberen Sport stehen.

Warum Lazio dann in den letzten Minuten doch noch Anfing, Fußball zu spielen, bleibt das Geheimnis dieses Spiels. Prompt kamen sie zu Chancen, schossen ein Tor, versiebten einen Elfmeter, so dass das Ergebnis am Ende 3-1 lautete. Baptista, Raúl und Robinho schossen die Tore für Real, wobei Robinho wieder durch sein unsägliches Daumenlutschen auffiel, das bereits Kommentatoren in der Real-freundlichen Presse Spaniens auf die Nerven geht.

Wie schlagen sich die deutschen Teams

Dass Schalke nach seinem souveränen Sieg gegen Rosenborg unter den besten 16 Mannschaften Europas steht, wird sicherlich weiter die ohnehin strapazierten Nerven der Münchner Bayern strapazieren, denn dort stünden die selbst auch gerne. So wird es nun nichts mit der Schadenfreude, die Torhüter Oli Kahn vor einigen Wochen bereits anstimmte, wonach nur die Bayern das Zeug hätten, international die Ehre Deutschlands zu verteidigen.

Verteidigen muss er einstweilen sich selbst, nachdem er mit einem Spiel Sperre und einer vereinsinternen Strafe von 25.000 Euro abgewatscht worden ist. Sein Vergehen: Er wollte wohl dem Franzosen Ríbery sowie Weltmeister Luca Toni beibringen, dass Bayern der Nabel der Welt ist, und nicht der klägliche Rest darum herum – zumindest so lange dort Kahn im Tor steht.

Schalkes Triumph bedeutet gleichzeitig Valencias Abschied von der europäischen Bühne. Das kraftlose 0-0 in Chelsea lässt Valencia auf dem letzten Tabellenplatz seiner Gruppe, nicht einmal der UEFA-Pokal ist mehr drin. Dort spielen im kommenden Jahr die Werderaner aus Bremen, die in Piräus kläglich mit 0-3 untergingen.

Den Einzug in die KO-Runde der Champions League hat auch der FC Liverpool geschafft, Fernando Torres erzielte dabei ein tolles Tor in Marseille, das 4-0 geschlagen wurde.