Madrid ehrt Europameister: “Aragonés prägte eine Epoche im spanischen Sport”

Gut zwei Wochen nach dem Tod des Europameisters von 2008 billigten die Fraktionen im Kommunalparlament der spanischen Hauptstadt einstimmig einen Vorschlag von Bürgermeisterin Ana Botella. «Aragonés prägte eine Epoche im spanischen Sport», sagte der für Sport zuständige Stadtrat Pedro Corral.

Allerdings stand noch nicht fest, welche Straße oder welcher Park den Namen von Luis Aragonés tragen soll. Im Stadtteil Hortaleza ist bereits ein Sportzentrum nach dem Trainer benannt, der Spanien 2008 im Finale gegen Deutschland zum EM-Gewinn geführt hatte.

Aragonés war am 1. Februar im Alter von 75 Jahren an Leukämie gestorben. Die Region Madrid will ihm posthum ihre höchste Auszeichnung, die Goldene Medaille, verleihen.