Maddie McCann: Was weiß der Priester von Kate und Gerry?

Was weiß der Priester von Kate und Gerry McCann? José Manuel Pacheco, der katholische Seelsorger in Praia da Luz, der sich nach dem Verschwinden von Madeleine McCann mit deren Eltern angefreundet hatte, scheint sich nun von Kate und Gerry abzuwenden.

Unter anderem ordnete er an, dass Plakate und Plaketten vom Schwarzen Brett der Kirche entfernt wurden, die zur Suche nach Maddie aufriefen. Freunde des Priesters sagen in englischen Zeitungen, dass Pacheco es nicht mehr ertragen könne, an den Fall erinnert zu werden.

Ultimative Chart-Show: Die 31 besten SAZ-Artikel aller Zeiten

SAZ-Geburtstags-Grußbox: Facebook-Freunde finden und gewinnen

"Er steckt in einer extrem unangenehmen Situation, die Familie McCann brachte ihm nur Probleme." Angeblich habe er einem Freund anvertraut, die McCanns hätten sein Leben ruiniert.

Ein anderer Freund sagt: "Es gibt zwei völlig verschiedene Pachecos: Einer vor dem Auftauchen der McCanns, und dieser Schatten von einem Mann, den wir jetzt sehen. Er ist nur noch ein nervliches Wrack. Er muss Geheimnisse hüten, die ihn zerstören."

Die Frage, die sich stellt, lautet: "Was weiß José Manual Pacheco, was haben ihm die McCanns bei der Beichte anvertraut – und was muss er durch sein Schweigegelübde mit sich tragen?" Ermittler glauben schon lange, dass Kate McCann dem 46 Jahre alten Priester ihre Schuld gestanden hat.

Aber auch so wurde er zu einem wichtigen Zeugen, nachdem er den McCanns die Schlüssel zu seiner Kirche gegeben hatte, damit sie rund um die Uhr für Maddie beten konnten. Später wurde auf seinem Kirchhof nach Maddie gegraben.

Pacheco ist nicht der einzige in Praia da Luz, der die vielen Poster von Maddie nicht mehr sehen kann. Fast der ganze Ort hat die Plakate mittlerweile abgehängt. Viele halten die Erinnerung an den Fall für geschäftsschädigend, weil Touristen davon abgehalten würden, nach Praia da Luz zu kommen.

Andere geben den Eltern Maddies die Schuld: "Es macht keinen Sinn, nach Maddie zu suchen, wenn die Eltern die Hauptverdächtigen sind und Maddie wahrscheinlich lange tot ist."

Eine andere Stimme: "Viele begreifen nicht den Aufwand, der getrieben wird, um eine kleine Engländerin zu finden, während viele portugiesische Kinder, nach denen niemand mehr sucht, ebenfalls vermisst werden." (SAZ; Foto: El Mundo)

#{fullbanner}#