Maddie in den Händen von Kinderschändern? Detektive ermitteln

Laut der Detektivagentur Método 3, die ihren Sitz in Barcelona hat, wurde Madeleine möglicherweise von einer Päderasten-Banden entführt, wie die Zeitung “News of the World” am Sonntag veröffentlichte. Método 3 hatte seine Arbeit für die Familie McCann vor rund zwei Monaten aufgenommen. Mittlerweile arbeitet die Agentur an einer Liste portugiesischer Päderasten, die dafür bekannt sind, Mädchen im Alter von Madeleine aufzuspüren, wie die Sonntagsausgabe von “The Sun” bekannt gab.

Die spanische Detektivagentur stellt nun die These auf, dass möglicherweise eine direkte Verbindungsperson aus der portugiesischen Ferienanlage, wo die McCanns ihren Urlaub verbracht hatten, den oder die Entführer über die Anwesenheit eines dreijährigen blonden Mädchens informiert haben könnte. Die Päderasten hätten dann genügend Zeit gehabt, die britische Familie zu beobachten, um in einem geeigneten Augenblick Maddie zu entführen. Und nichts leichter als das – mittlerweile ist bekannt, dass die McCanns jeden Abend zur gleichen Zeit einen Tisch in einem nahe gelegenen Restaurant gebucht haben, um mit ihren Landsleuten zu feiern. Für die Entführer wäre es also ein leichtes Spiel gewesen, Madeleine aus ihrem Zimmer zu holen.

Método 3 geht zudem davon aus, dass es dabei nicht geblieben sein muss. Einige Hinweise deuten offenbar immer wieder auf Marokko, wo Maddie an weitere Päderastenbanden verkauft worden sein könnte.

„Wenigstens wäre Maddie noch am Leben“

Die englischen Zeitungsberichte weisen darauf hin, dass diese These zwar “eine schreckliche Vorstellung” für die Eltern sei, erstmalig seit dem Verschwinden des Mädchens aber eine angesehene Agentur an einer glaubhaften Theorie arbeiten würde. Zumal auch die Hoffnung besteht, dass Maddie noch am Leben ist. Der Geschäftsführer von Método 3, Francisco Marco, äuβerte sich jedenfalls zuversichtlich darüber, dass Madeleine tatsächlich entführt worden sei. Gegenüber “News of the World” versicherte er, dass er nicht an eine Verstrickung der McCanns in diesem Fall glaubt. 

Die Öffentlichkeit hingegen denkt mittlerweile ganz anders. Eine Telefonumfrage ergab, dass mehr als 70 Prozent der Menschen nicht mehr an die Unschuld der Eltern von Maddie glauben, nur noch 30 Prozent halten zu ihnen.