Lionel Messi überirdisch, Villa Holz: Spanien geht baden

"Argentinien war klar besser, vor allem in Halbzeit eins", lamentierte Weltmeister-Trainer Vicente del Bosque. Nach Messi trafen auch noch Higuaín, Tevez und Kun Agüero, Endstand war 4-1.

Dabei machte Spanien seine Sache in der zweiten Hälfte gut, kam zum 1-3 heran, hätte das zweite Tor machen können. Tat es aber nicht.

David Villa traf dafür zweimal den Pfosten – wären die Bälle im Netz gelandet, wäre der Neu-Katalane heute Rekord-Torschütze für Spanien. So bleibt er vorerst einen Treffer hinter Raúl. (SAZ; Foto: Marca)

SAZ-FOREN: Sagen Sie Ihre Meinung!