Lindsay Lohan: Entzug abgebrochen – gehts jetzt ins Gefängnis?

Die Schauspielerin erschien zwar in der Morningside Recovery-Klinik in Orange County, verließ das Gebäude aber nach nur wenigen Minuten. Dies bestätigt ihr Vater Michael gegenüber ‘RadarOnline.com’. “Ich habe keine andere Wahl als das in die Öffentlichkeit zu bringen, um Lindsay zu helfen”, so der besorgte Vater.

Ein Insider berichtet zudem: “Sie hat den Leuten dort gesagt, dass sie keinen Entzug bräuchte, und dann ist sie gegangen. Alle waren erstaunt.”

Den Entzug wollte die 26-Jährige aber nicht freiwillig machen, sondern musste sie gestern, 2. Mai, als Teil ihrer Verurteilung antreten. 90 Tage muss sie eigentlich in einer Einrichtung behandeln lassen. “Sie war in einem Elektronikgeschäft einkaufen, dann war sie für ein paar Minuten auf dem Gelände der Entzugsklinik, aber wurde von den Paparazzi dort eingeschüchtert”, erklärt ein Insider derweil den ‘New York Daily News’. “Sie sagte: ‘Ich mache keinen Entzug. Ich mache keinen Entzug. Bringt mich zurück zum Flughafen.'”

Nun soll Lohan wieder auf dem Weg zurück nach New York sein, wo sie ihren Entzug eigentlich antreten sollte. Nun droht der Skandal-Schauspielerin Gefängnis, wie der Staatsanwalt von Santa Monica mitteilte: “Wenn es eine glaubwürdige Bestätigung gibt, dass Lohan die Entzugsklinik in Kalifornien verlassen hat und wieder nach New York zurückkehrt, muss ich das Gericht darum bitten, einen Haftbefehl auszusetzen.”