Lily Collins: Laut McAfee der gefährlichste prominente Suchbegriff

Lily Collins wurde zur gefährlichsten Prominenten, die man online suchen kann, gekürt.

Laut der Sicherheitsfirma ‚McAfee‘ leitet die Suche nach Bildern und Downloads der Schauspielerin den Internetnutzer öfter auf Seiten, die Viren und andere Bedrohungen enthalten, als bei jedem anderen Prominenten. Die Suche nach Collins im Internet birgt ein 14,5%iges Risiko, auf einer Seite zu landen, die Spionage- und Werbe-Software, Spam, Phishing (betrügerisches Ausspionieren von Passwörtern und persönlichen Nutzerdaten) oder Viren enthält.

Der Name eines Prominenten gepaart mit den Suchbegriffen ‚kostenloser App-Download‘ oder ‚Nacktbilder‘ bringt die meisten gefährlichen Websites als Ergebnisse hervor, teilt ‚McAfee‘ mit.

Auch Avril Lavigne mit 12,7 % und Sandra Bullock mit 10,8 % stehen ganz weit oben auf Liste der gefährlichsten prominenten Suchbegriffe 2013.

Berühmte Frauen stellen mit neun von zehn Plätzen in den Top Ten ganz klar das höhere Risiko dar. ‚Mad Men‘-Schauspieler Jon Hamm ist der einzige männliche Vertreter auf der Liste und nimmt den achten Platz ein.

Internetkriminelle machen sich das öffentliche Interesse an Preisverleihungen, neuen Filmen und Fernsehserien zum Vorteil, um Surfer auf ihre gefährlichen Seiten zu locken, warnt ‚McAfee‘. „Heutzutage sind sich Nutzer der Risiken, die sie bei der Suche nach Neuigkeiten, Fotos und Videos von Prominenten eingehen, oft nicht bewusst“, erklärt ‚McAfee‘-Sicherheitschefin Paula Greve. „Alles muss möglichst schnell passieren, da bleibt meist keine Zeit für Sicherheit.“

Im letzten Jahr nahm Emma Watson den ersten Platz auf der Liste der gefährlichsten prominenten Suchbegriffe ein.