Letztes Mahl im “El Bulli”? Verschollener Gourmet quicklebendig

Ganze 68 Restaurants standen auf seiner Liste, die es zu besuchen galt. All diese Speiselokale hatte der “Guide Michelin” mit der höchsten Punktezahl ausgezeichnet.

Im spanischen Gourmet-Tempel “El Bulli” von Ferran Adrià, der wiederholt in diesem Jahr zum besten Koch der Welt gekürt worden ist und als Vorreiter der so genannten Molekularküche gilt, wurde er zuletzt am 12. Juni gesehen. 

Ein Journalist am Nebentisch bat Henry nach einer Visitenkarte. Er verschwand “einen Augenblick” – und tauchte nie wieder auf. 

Spurlos verschwunden? Jetzt ist Henry in Genf aufgetaucht

Zwei Monate nach seinem rätselhaften Verschwinden aus dem Nobelrestaurant (Bild) an der Costa Brava ist der Sterne-Gourmet offenbar erstmals wieder gesichtet worden.

Pascal Henry wurde an seinem Wohnort Genf beim Geldabheben von einer Überwachungskamera gefilmt, wie die Schweizer Polizei mitteilte. "Wir haben reichlich Informationen, dass diese Person noch lebt", fügte der Sprecher hinzu.

Der Schweizer Polizeisprecher erklärte, Henry sei ein erwachsener Mann und habe das Recht abzutauchen. Es sei seine Sache, ob er mit den Medien in Kontakt treten wolle. 

Die spanische Polizei wollte die Suche nach dem Gourmet dennoch fortsetzen. Sie wurde über die internationale Polizeibehörde Interpol darüber informiert, dass der Vermisste gesund und munter sei. Am Donnerstag durchsuchten spanische Polizisten ein Waldgebiet in den Bergen zwischen Rosas und der Cala Montjoi an der Costa Brava.

Die Gründe für den Abgang liegen nach wie vor im Dunklen

Das Nobelrestaurant "El Bulli" des spanischen Starkochs Ferran Adria war das 40., das Henry auf seiner Welt-Tournee besuchte. Begonnen hatte er seine Tour am 5. Mai beim französischen Star-Koch Paul Bocuse. 

Dieser hatte ihm ein Notizbuch mitgegeben, um alle Dinnerfolgen seiner Reise festhalten zu können. Dieses Notizbuch ließ Henry zusammen mit einem Fotoalbum und seinem Hut im "El Bulli" zurück, wie spanische Medien berichteten.

Die Gründe für Henrys Verschwinden geben den Ermittlern weiter Rätsel auf. Sie halten es auch für möglich, dass er sein Untertauchen plante. "Wir hoffen, dass er sich bei den Behörden meldet, wenn er erfährt, welche Anstrengungen unternommen werden, ihn zu finden", sagte der Polizeichef von Rosas, Alfonso Sanchez. 

Freunde des Sterne-Gourmets hatten bereits die Vermutung geäußert, Henry sei "mutwillig abgetaucht".

Weiter lesen:

NEWS: Krieg der Sterneköche: Ferrán Adriá verteidigt seine Küche