Lena Gercke verzichtet auf Stylisten und vertraut auf ihr Auge – für Sami Khedira

Ob privat oder im Beruf, die erste Gewinnerin von ‚Germany’s next Topmodel‘ baut auf den eigenen Geschmack, wie sie im ‚Cosmopolitan‘-Interview verrät.

„Da bin ich total pingelig und mach mich am liebsten immer selber fertig. Ich mag es nicht so gerne, wenn das jemand für mich übernimmt, weil ich genau selber weiß, was ich an mir mag, was mir steht und was nicht“, betont sie. „Und deswegen achte ich ein bisschen drauf, dass da auch immer meine Note bei ist.“

Dies gelte aber nicht nur für private Partynächte. Auch bei offiziellen Events präsentiert sich Gercke am liebsten mit der eigenen Handschrift.

„Ich hatte ein paar Mal Visagisten und Hairstylisten, aber mir hat das nicht so gut gefallen“, verrät die 25-jährige Blondine. „Ich weiß selbst am besten, was ich will. Wenn ich es dann mache, geht das auch relativ schnell.“

Ein absolutes Muss an jedem Abend sind dabei High-Heels und auch in Sachen Beauty gibt es eine klare Devise: „Ich schaue immer, dass ich mich passend zu meiner Klamotte schminke. Ob ein roter Lippenstift und die Augen eher neutraler oder kein Lippenstift und die Augen ein bisschen dunkler – das hängt eigentlich wirklich von dem Outfit ab“, so die schöne Marburgerin.

Ihr eigener Style habe sich mit dem Einstieg ins professionelle Model-Business derweil kontinuierlich gewandelt und geformt. Gercke berichtet: „Durch meinen Job beschäftige ich mich ja ständig irgendwie mit Mode. Deshalb habe ich da schon auch meinen eigenen Stil entwickelt und ich finde, man muss auch nicht jeden Trend mitmachen. Man muss seine eigene Linie finden und das, worin man sich selbst wohl fühlt. Dann noch der perfekte Duft und dann passt alles.“