Hannover (ots) –

Zum anstehenden Herbst landet der Kürbis wieder häufiger auf dem Speiseplan deutscher Haushalte. Dank seines niedrigen Fett- und Kaloriengehalts nutzen ihn außerdem viele Menschen gezielt für eine Diät. Doch eignet sich das Herbstgemüse tatsächlich dafür oder gibt es effektivere Alternativen?

„Zwar verfügt der Kürbis durchaus über wertvolle Nährstoffe und ist grundsätzlich diättauglich – es gibt jedoch weitaus bessere Lebensmittel, die auch im Herbst die Kilos purzeln lassen“, erklärt Jan Bahmann. Der Abnehmcoach führte bereits hunderte Menschen zu ihrer persönlichen Wunschfigur und weiß, welche Nahrungsmittel sich hierfür am besten eignen. In diesem Artikel klärt er darüber auf, ob der Kürbis diättauglich ist und welche Lebensmittel noch bessere Ergebnisse versprechen.

Geringe Kalorienmenge

Zahlreiche Artikel aus der Kulinarik, die im Herbst zu lesen sind, weisen den Kürbis als ideales Gemüse für eine Diät aus. Grund dafür ist die geringe Kalorienmenge, durch die sich der Kürbis auszeichnet. Auch Abnehmcoach Jan Bahmann gesteht dem Kürbis diese Qualität ein. Egal ob Muskatkürbis, Hokkaido oder Butternuss – 100 Gramm Kürbisfleisch bringen es auf gerade einmal 25 Kalorien. So kann ein größeres Volumen verzehrt werden, ohne dem Körper dadurch zu viele Kalorien zuzuführen. Zusätzlich enthält das Fruchtgemüse wertvolles Vitamin C, Eisen und Magnesium. Aus gesundheitlicher Perspektive darf der Kürbis deshalb durchaus auf dem Speiseplan stehen.

Das Problem mit dem Eiweiß

Experte Bahmann rät trotzdem davon ab, sich für die herbstliche Diät allein auf den Kürbis zu verlassen. Grund dafür sind die enthaltenen Kohlenhydrate, die mit 4,5 Gramm pro 100 Gramm Kürbis nicht zu unterschätzen sind. Dem stehen nämlich nur 0,6 Gramm Eiweiß gegenüber. Dabei sind es gerade die Proteine, die für das Sättigungsgefühl verantwortlich sind und uns so davon abhalten, kurze Zeit nach der Mahlzeit erneut an den Kühlschrank zu gehen.

Die besten Diät-Alternativen zum Kürbis

Was den Eiweißgehalt betrifft, rät Abnehmcoach Jan Bahmann seinen Kunden zu besser sättigenden Gemüsesorten. Wirsing zählt zu den Gemüsesorten, die mehr Eiweiß als Kohlenhydrate enthalten und sich in diversen Varianten schmackhaft zubereiten lassen. Aus diesem Grund gehört auch der Rosenkohl regelmäßig auf den Teller und kann beim Abnehmen behilflich sein. Darin sind 4,5 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm enthalten. Hinzu kommen viele Ballaststoffe, die eine langfristige Sättigung, und damit auch die Diät unterstützen.

Über Jan Bahmann:

Jan Bahmann ist Abnehmcoach und gemeinsam mit seinem Team hilft er seinen Kundinnen dabei, langfristig abzunehmen und ihre Wohlfühlfigur zu erreichen. Die Besonderheit: Im Mittelpunkt des Coachings steht neben der bloßen Gewichtsreduktion vor allem der Aufbau eines neuen Bewusstseins für einen gesunden Lebensstil – ohne große Einschränkungen oder Verzicht. Weitere Informationen unter: https://janbahmann.de/

Pressekontakt:
Bahmann Coaching GmbH
Jan Bahmann
[email protected]