Jetzt wird die Einwohnerzahl Spaniens nach Berechnungen der Statistiker in diesem Jahr erstmals seit 70 Jahren sinken. Wegen einer fallenden Geburtenzahl und einer geringeren Anzahl von Einwanderern werde die Bevölkerung bis 2021 um mehr als eine halbe Million schrumpfen, gab die nationale Statistikbehörde INE bekannt.

Nach diesen Berechnungen wird die Einwohnerzahl Spaniens bis 2021 um 1,23 Prozent auf dann 45,6 Millionen sinken. Voraussetzung sei, dass sich die gegenwärtigen demografischen Trends fortsetzten.

Die Zahl der Geburten werde weiter zurückgehen und die der Sterbefälle zunehmen. Ab dem Jahr 2019 würden in Spanien mehr Menschen sterben als geboren werden. Zudem würden in den kommenden zehn Jahren weniger Immigranten ins Land kommen. Viele Einwanderer, die Spanien in den vergangenen zehn Jahren aufgenommen habe, würden im selben Zeitraum wieder auswandern.