Krise in Spanien: Jubel über 4,8 Millionen Arbeitslose! “Auf dem richtigen Weg”

Wie das Arbeitsministerium am Dienstag in Madrid mitteilte, waren im vergangenen Monat 4,8 Millionen Menschen als arbeitslos gemeldet, etwa 2000 weniger als im Januar.

Im Vergleich zum Februar 2013 sei die Arbeitslosenzahl um knapp 230.000 zurückgegangen. Die Zahl der Beschäftigten, die Beiträge an die staatliche Sozialversicherung zahlen, sei in dieser Zeit um 0,4 Prozent auf 16,2 Millionen gestiegen. Arbeitsministerin Fátima Báñez sprach von einer Wende am Arbeitsmarkt. «Spanien ist auf dem richtigen Weg», sagte die Ministerin. «Die Reformen der vergangenen zwei Jahre beginnen Früchte zu tragen.»

Das Arbeitsministerium registriert in seiner Statistik nur die Erwerbslosen, die bei den Arbeitsämtern gemeldet sind. Es ermittelt keine Arbeitslosenquote. Diese liegt nach Angaben des Nationalen Statistik-Instituts (INE) in Spanien bei 26,0 Prozent.