König Felipe trifft Conchita Wurst? “Klares Zeichen für wirklichen Fortschritt”

Fakt ist: Zum ersten Mal in der Geschichte des Königshauses wird Spaniens neuer Monarch Felipe Vertreter von Schwulen, Lesben und Transsexuellen empfangen.

In den zurückliegenden Jahren habe sich die Königsfamilie immer weiter von den Bürgern entfernt, sagte ein Sprecher der Organisation Triángulo am Samstag in Madrid. «Aber das ist ein klares Zeichen für einen wirklichen Fortschritt.» Der Verband setzt sich seit 1996 unter anderem für die Rechte von Homosexuellen in Spanien ein.

Bei seiner Vereidigung am Donnerstag hatte Felipe VI. angekündigt, er wolle die spanische Monarchie als König des Volkes aus der Krise führen: «Die Krone muss die Nähe zum Bürger suchen». Der Empfang für die Repräsentanten verschiedener Sozialverbände ist am kommenden Dienstag in El Pardo geplant, einem Palast nördlich von Madrid.

Einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage der Zeitungen «El País» und «La Vanguardia» zufolge rechnen die meisten Spanier damit, dass Felipe der spanischen Monarchie zu größerem Ansehen verhelfen wird. Sechs von zehn Befragten gaben an, Felipe vermittle ihnen ein Gefühl von Sicherheit. Bei ihrem ersten offiziellen Termin empfingen Felipe und Königin Letizia am Samstag Vertreter von Verbänden für Terrorismusopfer.