Die Meldungen überschlagen sich fast: Die Deutschen werden immer fetter und kranker. Schuld daran ist natürlich die falsche Ernährungsweise mit zu vielen ungesunden Lebensmitteln: Bratwurst, Pommes, Burger & Co. Vor dem Fernseher wird sich zum Abschluss noch eine Tüte Chips oder eine Tafel Schokolade hineingestopft. 

Wir essen definitiv viel zu wenig natürliche Lebensmittel wie knackiges Obst und Gemüse, frische Salate oder Vollkornprodukte. Mittlerweile warnen Ernährungsexperten vor den katastrophalen Folgen dieser Fehlernährung. Fettleibigkeit ist die Hauptursache vieler oft tödlichen Krankheiten. Und trotzdem futtern die Deutschen munter weiter. Inzwischen ist schon halb Deutschland viel zu dick.

Die Ernährungsfalle

Eine Hauptursache für Fettleibigkeit ist der Verzehr von Fertiggerichten. Ob von der Pommesbude oder aus dem Supermarkt: Viele Fertiggerichte enthalten ziemlich üble Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker, Konsistenzbildner und weitere Substanzen, die unter dem Verdacht stehen, dick zu machen. Solche Substanzen schaden nicht nur der Figur, sondern letztlich auch der Gesundheit. 

Selbst begnadete Hobbyköche müssen bei der Auswahl ihrer Zutaten höllisch aufpassen. Denn in vielen Tütensuppen, Brühen oder Soßenpulvern stecken diese gefährlichen Dick- und Krankmacher. Eine mit Geschmacksverstärkern verseuchte Tütensuppe lässt sich auch nicht mehr durch die Zugabe von frischem Gemüse retten. Solch eine Suppe ist und bleibt ernährungstechnisch schlichtweg eine Katastrophe. Und die meisten ahnen nichts davon.

Abhilfe schafft nur ausführliche Information

Wer sich künftig gesünder ernähren möchte, sollte auf die Zutatenliste bei Fertiglebensmitteln achten. Denn auch heute schon gibt es Fertigprodukte, die durchaus gesund sein können. Verzichten sollte man auf Geschmacksverstärker, künstliche Aromen, Farbstoffe & Co. Ansonsten gilt: lieber selber kochen oder kochen lassen!