Karl Lagerfeld teilt Testament auf: “Alle, die nett zu mir waren, bekommen was”

Der Designer verrät im Interview mit dem Magazin ‚Bunte‘, dass er sein Testament bereits aufgesetzt hat, dieses sich aber täglich ändern könnte. Großzügig zeigt er sich nämlich gegenüber ganz bestimmten Menschen. „Alle, die nett zu mir waren, die viel für mich getan haben und sich toll benommen haben, bekommen auch etwas. Auch das Personal, damit sie nie wieder für andere Leute arbeiten müssen“, so Lagerfeld. Manche würden auch schon zu seinen Lebzeiten ihren Anteil bekommen.

Seiner geliebten Katze Chuopette hofft Lagerfeld derweil nichts vererben zu müssen. „Was Choupette betrifft, hoffe ich, dass ich so lange lebe wie sie. Oder sie so lange wie ich.“

Choupette genießt derweil ein Leben im absoluten Luxus. „Meine beiden Zimmermädchen kümmern sich abwechselnd um sie. Und die wunderbare deutsche Tierärztin Dr. Horn überwacht, dass es ihr auch richtig gut geht. Choupette trinkt Wasser aus einem Silberbecher und sie bekommt mal Kroketten in Sauce, mal Kroketten für ‚young female‘, dann wieder Pastete.“

Auch beim Katzenspielzeug kommt für die Siamkatze nur das Beste ins Haus. So spiele sie gerne „mit einem Würfel aus gefärbtem Nerz von Fendi.“