Kai Pflaume immer auf Stand-by: “Der Druck der modernen Medien ist ungeheuer!”

Der TV-Star (‚Nur die Liebe zählt‘) hantiert täglich mit technischen Geräten, und findet es manchmal gar nicht so einfach, mit den Anforderungen unserer Zeit zurecht zu kommen: „Berufsbedingt bin ich ständig auf Achse. Da ist es toll, dass ich via Handy und Laptop viele Dinge von unterwegs erledigen kann“, verriet der Star gegenüber der Zeitschrift ‚Für Sie‘. Weiter gestand er, wie schwierig das für ihn sei: „Allerdings ist da auch dieser ungeheure Druck, der von den modernen Medien ausgeht. Jeder erwartet, dass du immer und zu jeder Zeit auf Stand-by bist und auf zugeschickte SMS oder E-Mails umgehend reagierst. Viele Menschen werden schon nach einer halben Stunde richtig ungeduldig, wenn sie noch keine Antwort bekommen haben“, klagte Kai Pflaume. Da ist es wichtig, manchmal alle Geräte abzuschalten: „Um diesem Kreislauf zu entfliehen, gönne ich mir jedes Jahr während meiner Sommerpause vier bis fünf Wochen, in denen ich nicht zu erreichen bin. Ein absoluter Gewinn an Lebensqualität“, schwärmte der Beau.

Seine freie Zeit wusste Pflaume schon immer gut zu nutzen, als Kind steckte er am liebsten seine Nase in Bücher und tauchte in die Romane von Karl May ab: „Ich habe bestimmt zwei Drittel der Karl-May-Bücher gelesen, gern abends mit der Taschenlampe unter der Bettdecke“, berichtete er gegenüber ‚Bild.de‘. Er liebte die Helden der Geschichten, wie Winnetou und Old Shatterhand und ganz besonders den gewitzten Hadschi Halef Omar. Und er reiste in Gedanken in ferne Länder: „Besonders schön fand ich, dass man in den Romanen von Karl May sehr viel über die Länder erfahren hat, seine Beschreibungen waren sehr detailreich und genau. Vielleicht war das auch die Sehnsucht eines Kindes in der DDR, das endlich mal etwas über die eigenen Grenzen hinaus erfahren wollte“, sinnierte Kai Pflaume.