Der Monarch verließ am Sonntag auf Krücken eine Madrider Privatklinik, in der die Ärzte ihm am Freitag im rechten Knie eine Prothese eingesetzt hatten. Die Mediziner bescheinigten Juan Carlos, dass er sich eigenständig auf Krücken fortbewegen könne.

Sie wiesen allerdings in einem Bulletin darauf hin, dass der König in den kommenden Wochen eine Rehabilitation machen müsse.

Der Monarch bedankte sich beim Verlassen des Krankenhauses bei den Mitgliedern des Ärzteteams und witzelte darüber, dass man ihm Gehhilfen mit technischen Extras zur Verfügung gestellt habe. Die Krücken sind nach Angaben des staatlichen Rundfunks RNE mit Lichtern versehen, die dem König das Gehen bei Dunkelheit erleichtern sollen.

Mit der Knieprothese sollen die Gehbeschwerden behoben werden, die dem 73-Jährigen zu schaffen gemacht hatten. Der König hatte als Folge früherer Sportverletzungen, die er sich beim Skifahren zugezogen hatte, seit Jahren unter Schmerzen im rechten Kniegelenk gelitten.