Joan Collins findet ihre Kollegen eitel: “Schauspieler waren früher betrunkene Nymphomanen”

Die Film-Diva (‚Die Flintstones in Viva Rock Vegas‘) verglich führende Hollywood-Stars mit ihren Geschlechtsgenossen, die nicht im Film-Business tätig sind und kam zu dem Ergebnis, dass Schauspieler heutzutage eitler seien als normale Männer. Ihrer Meinung nach seien Männer, die nur mit sich selbst beschäftigt sind, nicht attraktiv. Außerdem verriet sie drei weitere männliche Eigenschaften, die sie ebenso abschrecken: „Hollywood-Männer sind viel eitler und Eitelkeit bei Männern ist inakzeptabel. Was sollte ein Mann noch nicht tun? Das ist leicht: einer Frau sagen, dass sie ihn an seine Mutter erinnert; eine Frau zu küssen, nachdem er Knoblauch gegessen hat oder ständig über Fußball reden“, erklärte sie gegenüber dem deutschen ‚Glamour‘-Magazin.

Collins plauderte weiterhin über den enormen Druck, der heutzutage auf jungen Schauspielern laste. Der ‚Dynastie‘-Star erklärte, dass die neuere Generation an Promis ständig im Licht der Öffentlichkeit stehe, früher aber die Stars viel wildere Partys feierten, weil die Medien ihnen weniger Beachtung schenkten. Die vergangenen Jahrzehnte seien wesentlich ausschweifender gewesen, viel Alkohol sei geflossen und Tabubrücke waren an der Tagesordnung. „Heute können die Stars nichts mehr machen, ohne kritisiert zu werden. Aber was in den 30er, 40er und 50er Jahren abging war viel schockierender. Damals waren alle betrunkene Nymphomanen!“, lachte Joan Collins.