Jennifer Lopez: Auf die Liebe kommt es an, nicht auf das Geschlecht der Partner!

Die Sängerin hat sich als Produzentin der neuen US-Serie ‚The Fosters‘ angenommen, in der es um ein lesbisches Paar geht, das eigene und adoptierte Kinder großzieht. Mit dem Projekt will die 43-Jährige auch ein Statement abgeben. „Für mich ist diese Serie ein großartiger Weg, um darüber zu reflektieren, was Familie im Jahr 2013 bedeutet. Die Zeiten haben sich gewandelt. Für mich ist Familie einfach nur Liebe. Die Familie, die wir selbst entstehen lassen, kann manchmal wichtiger sein als die Familie, in die wir hineingeboren werden“, erklärt Lopez im Interview mit ‚klatsch-tratsch.de‘.

Auch ihre eigenen Kinder, die Zwillinge Max und Emme, die aus ihrer gescheiterten Ehe mit Marc Anthony stammen, wachsen nicht nach traditionellen Vorstellungen auf. „Ich bin als Mutter alleinstehend, ihr Vater lebt nicht mehr mit uns zusammen. Emme und Max haben drei Stiefbrüder von zwei anderen Müttern. Das ist nicht wirklich konventionell. Aber letztendlich ist die Liebe das Zentrum der Familie.“ Daran erinnere sie sich auch immer wieder, wenn sie an sich als Mutter zweifelt. „Denn meine Kinder sind gesund, glücklich und werden geliebt – und das wissen sie.“

Mit ihrem Freund Casper Smart könnte Lopez sich auch durchaus vorstellen, die Patchworkfamilie noch zu vergrößern. So gibt sie preis: „Ich könnte mir auch weitere Kinder vorstellen, wenn es mir vergönnt ist.“