Islam-Terror: Vermeintliche Helfer von Al Kaida wieder frei

Angeblich sollen die zehn Marokkaner den Attentätern nicht nur Unterschlupf gewährt, sondern denen auch später zur Flucht verholfen haben.

Aber schon eine Woche nach ihrer Festnahme wurden sechs der Männer von Richter Baltazar Garzón, der zurzeit mit seinen Ermittlungen zur Franco-Diktatur Schlagzeilen macht, wieder auf freien Fuβ gesetzt.

Den Marokkanern wurde nicht nur die Beihilfe, sondern auch das Anwerben von Selbstmordattentätern und das Sammeln von Geld für das Terrornetzwerk Al Kaida vorgeworfen.

Bei den Terroranschlägen 2004 in Madrid kamen insgesamt 191 in Pendlerzügen und am Hauptbahnhof Atocha ums Leben. Über 1.800 Menschen wurden verletzt. Viele leiden bis heute unter Folgeschäden. 

Weitere News zum Thema:

Razzia gegen Al Kaida: Zwölf Marokkaner und Algerier verhaftet

Islam-Terror: Acht Festnahmen in Barcelona und Madrid