Isco wird der neue Andres Iniesta! “Ich will Spuren hinterlassen”

Fakt ist, dass beide zuletzt gegen die Ukraine zusammen auf dem Platz standen. In ihrem Spiel ähneln sie sich sehr. Auch in Sachen Bescheidenheit.

Fakt ist auch, dass Isco, in dieser Saison unumstritten einer der Superstars bei Real Madrid, bereits Ehren zuteil werden, die bislang nur Iniesta in Spanien genießen durfte. Bei Auswärtsspielen rufen selbst die heimischen Fans seinen Namen. Iniesta wird seit dem WM-Titel in Südafrika 2010 in allen spanischen Stadion (mit wenigen Ausnahmen) wie ein Held gefeiert. Isco gelingt das derzeit einfach nur so – weil er eben brillanten Fußball spielt. Und das sogar mit dem wenig geliebten Real Madrid. Ein echtes Kunststück also.

Ich bin einfach nur Isco

Isco selbst sieht die Vergleiche mit Iniesta gelassen: “Das ist eine große Ehre für mich, dass man mich mit Andres vergleicht. Aber ich bin einfach nur Isco.”

In der “Ciudad del Fútbol de Las Rozas” erklärte Isco weiter zum letzten Spiel der Spanier in Sevilla, das mit 1-0 gegen die Ukraine gewonnen wurde: “Gegen die Ukraine haben wir eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, wir hätten mit mehr Toren in die Halbzeit gehen können. In der zweiten Halbzeit hat der Gegner dann gut verteidigt, viel Druck gemacht. Wir hatten deshalb einige Probleme in unserem Spiel. Und der Eindruck war dann nicht mehr ganz so gut wie in der ersten Hälfte. In der Selección schießen wir derzeit nicht allzu viele Tore, das ist wahr, aber am Freitag gegen die Ukraine hatten wir zumindest viele Chancen, Tore zu schießen. Und das war der einzige Unterschied, dass die Bälle eben manchmal ins Tor gehen und manchmal nicht. Das kann sich aber von einem Spiel zum anderen wieder ändern. Manchmal hat man eben mehr Glück beim Abschluss, dann sieht alles anders aus.”

Iniesta hat schon so viel erreicht

Zu Iniesta sagte Isco im Detail: “Es ist eine große Ehre, dass man mich mit Andrés vergleicht, er hat so viel schon erreicht. Ich erinnere mich noch gut an sein Tor gegen Holland in Südafrika, ich habe damals noch in Valencia gelebt und gespielt. Wir haben das Spiel in unserem Wohnheim geschaut, in dem die Nachwuchsspieler gewohnt haben, und sind nach dem Tor alle wahnsinnig geworden, wie alle Spanier. Ich bin sofort auf die Straße gerannt, weil ich sehen wollte, wie die Leute in der Stadt reagieren. Es war ein Tollhaus, die ganze Stadt. Bei der letzten WM in Brasilien war ich dann in den Ferien.

Aber ich habe schon bei anderen Gelegenheiten gesagt, dass mir Vergleich nicht besonders gefallen. Andrés ist Andrés; ich bin Isco, ich bin anders und möchte meine Spuren in der Seleccion und in meinem Club als Isco hinterlassen. Ich harmoniere sehr gut mit Andres, es ist ja aber auch sehr leicht, sich mit ihm zu verstehen. Alles Spieler in der Seleccion sind sehr gut.”