Internetnutzung schreitet in Deutschland unaufhaltsam voran

Damit werden im Vergleich 36 Minuten mehr für die Internetnutzung aufgewendet als im Vorjahr. Den Ergebnissen der seit 1997 einmal jährlich durchgeführten Onlinestudien zur Entwicklung der Internetnutzung in Deutschland zufolge nutzen mittlerweile 77,2 Prozent der über 14-Jährigen in Deutschland das Internet. Ein klarer Aufwärtstrend –  im Jahr 2012 lag der Anteil der Internetnutzer noch bei 75,9 Prozent.

Unter den größten Internetnutzern finden sich allerdings nicht nur Jüngere, vor allem die „Silver Surfer“, wie die Generation der älteren Internetsurfer ab 50 Jahren auch genannt wird, haben zu einem Anstieg der Zahl der Internetnutzer von 53,4 auf 54,2 Millionen Menschen beigetragen. Unter den 50- bis 59-Jährigen finden sich 82,7 Prozent Internetnutzer, unter den über 60-Jährigen 42,9 Prozent. Den größten Zuwachs verzeichnete tatsächlich die Generation 70 plus – waren 2012 noch 20,1 Prozent im Internet unterwegs, sind es inzwischen 30,4 Prozent.

Mehr internetfähige Geräte im deutschen Haushalt

Nicht nur der Internetkonsum ist gestiegen, auch die Zahl der internetfähigen Geräte hat im Zeitalter immer neuer technischer Entwicklungen neue Höhen erreicht. 5,3 solcher Geräte sind nach den Resultaten der Befragung in einem durchschnittlichen Haushalt vorhanden. Besonders zahlreiche Abnehmer finden sich für moderne PC-Tablets – hier hat sich die Zahl mehr als verdoppelt: waren 2012 acht Prozent dieser Mobilgeräte in Gebrauch, sind Tablets inzwischen in neunzehn Prozent der Haushalte anzutreffen.

Gemäß den Ergebnissen der Meta-Analyse Mobile Effects: Special Edition Vol. 2 von Tomorrow Focus Media (ToFo) gibt es allerdings große Unterschiede in der Nutzung von Mobilgeräten: Während Tablets vor allem eingeschaltet werden, um Nachrichten zu lesen und E-Commerce zu betreiben, dient das Smartphone als Zugriff auf Soziale Netzwerke. Die um Marktanteile konkurrierenden Smartphones von iPhone bis zu Android kommen dabei als typisches Außer-Haus-Medium hauptsächlich unterwegs zum Einsatz, Tablets hingegen werden in der Mehrheit zuhause in Anspruch genommen. Entsprechend hoch sei laut Analyse die Nutzung von Tablets als Second Screen. Auf Tablets wird demnach häufiger bei der Parallelnutzung zum Fernseher zurückgegriffen als auf Smartphones.

Internetnutzung steigt mit Boom bei mobilen Endgeräten

In der immer weiter ansteigenden Verbreitung von mobilen Endgeräten wird der Grund für das starke Wachstum im Internetkonsum gesehen. Die mobile Internetnutzung hat der Onlinestudie zufolge innerhalb eines Jahres deutlich von 23 Prozent (2012) auf 41 Prozent (2013) zugenommen. Anbieter wie 1und1 machen die Heimvernetzung, bei der alle Peripheriegeräte wie PCs, Unterhaltungselektronik, Smart-TVs und sogar Haustechnik im heimischen WLAN-Netzwerk integriert und miteinander verbunden werden, aufgrund günstiger DSL-Flatrates zu einem anhaltenden Megatrend. Angesichts der verstärkten Nutzung von internetfähigen Fernsehern und der größer werdenden Beliebheit von Filmstreams über Video-on-Demand-Diensten wird dem schnellen Internetanschluss zukünftig eine höhere Relevanz zukommen.

Ein gutes Zeichen – denn im europäischen Vergleich gehörte Deutschland bisher nicht zu den Spitzenreitern, was die Internetnutzung angeht. Bei 29 Prozent der aktuell benutzten Fernsehgeräte handelt es sich nach der ZDF/ARD-Onlinestudie um Smart-TVs. Binnen eines Jahres hat sich die Anzahl derjenigen, die tatsächlich über den Fernsehen ins Internet gehen, dabei von zwei auf zwölf Prozent versechsfacht. Rund 23 Millionen der deutschen Internetnutzer (43 Prozent) sehen sich darüber hinaus regelmäßig Fernsehsendungen oder andere Videos im Netz an. Bei den 14-29-Jährigen Nutzern sind es bereits drei Viertel (76 Prozent), die Sendungen oder Videos online aufrufen.