"Der Fall Huntelaar sprengt alle Verrücktheiten, die man bisher erlebt hat", so die Zeitung "Marca" am Donnerstag, nachdem der Holländer in der Nacht dem VfB defintiv abgesagt hatte.

In der Tat: Ein solches Hin und Her bei einem Transfer hat man noch selten erlebt. Jetzt scheint der Fall, zumindest was den VfB angeht, geklärt: Stuttgart hat verloren.

BLOG: Huntelaar singt Stuttgart ein Ständchen: Spiel nicht mit den Schmuddelkindern

ALLE NACHRICHTEN AUS DEM FUSSBALL AUF EINEN BLICK

BILDERGALERIE: Cristiano Ronaldo: Seine schönsten Titelbilder in Marca und AS

BILDERGALERIE: Kaká – seine schönsten Titelbilder aus Spanien

Aktuell geht es nur noch darum, das Gesicht zu wahren. Denn während man in Spanien davon ausgeht, dass Huntelaar den VfB eiskalt geschasst hat, verbreiten deutsche Medien am Donnerstag die Version der Stuttgarter.

Die Süddeutsche Zeitung zitiert Stuttgarts Sportchef Horst Heldt: "Wir wollten Klaas-Jan Huntelaar verpflichten, weil er mit seiner Spielweise sehr gut in unsere Mannschaft gepasst hätte. Aber wir sind nicht bereit, uns hinhalten zu lassen."

Tottenham: "Huntelaar gefällt uns, vielleicht lässt sich etwas machen"

Noch wenige Stunden zuvor hatte die Madrider Presse am Mittwochabend gemeldet, dass Huntelaar dem Deal zwischen Real und dem VfB Stuttgart zutestimmt habe, alle warteten auf die entsprechenden Bestätigungen der Clubs.

Aber was dann kam, war ein echter Hammer. Real Madrid bestätigte der "Marca", dass Huntelaar ab Freitag wieder am Mannschaftstraining bei Real teilnimmt. Er habe das Angebot der Stuttgarter im letzten Moment abgelehnt, seine Unterschrift verweigert. Auch die Zeitungen "Sport" und "As" bestätigen diese Version.

Denn der Stürmer will auf keinen Fall in der Bundesliga spielen, er träumt weiter von Arsenal London – oder einam anderen englischen Verein. Hat er das Angebot der Stuttgarter nur benutzt, um seinen Preis in die Höhe zu treiben?

Kommentar "Marca": "Es ist klar, dass Huntelaar ein Stürmer mit Verfallsdatum ist, Real Madrid schäumt." Denn viele Fans lachen bereits über Real, etwa in den entsprechenden Internet-Foren. Scheinbar will niemand die ausgemusterten Stars haben – oder die wollen nirgendwo anders hin.

Huntelaar hatte vor zwei Wochen abgelehnt, ins Trainingslager nach Irland mitzufahren, um seine Angelegenheiten zu regeln. Der Club gab bereits sein Trikot mit der Nummer 19 an Karim Benzema.

Jetzt muss dringend ein neuer Club her, der Huntelaar nehmen will. Angeblich sagte Harry Redknap, Trainer der Tottenham Hotspurs: "Wir wissen, dass Stuttgart an ihm dran ist, aber wir wollen ihn auch. Vielleicht lässt sich ja etwas machen."

BILDERGALERIE: FC Barcelona – die schönsten Titelbilder einer triumphalen Saison

BILDERGALERIE: Lionel Messi Superstar! Seine allerschönsten Titelbilder

#{fullbanner}#

Foto: Wikipedia