Hugh Grant: Alptraum für Drehbuchschreiber! “Ich höre nicht auf zu nerven”

Der Schauspieler (‚Notting Hill‘) mischt sich oft in Drehbücher ein. Für ihn sei es ein Zeichen von Eitelkeit, denn er möchte so gut wie möglich in den Filmen wirken. „Es hat wahrscheinlich mit Eitelkeit zu tun, denn ich will nicht in einem Flop mitspielen. Mein Ego möchte, dass der Film unterhaltsam und erfolgreich ist. Es ist dasselbe mit Tennis. Ich will gewinnen“, berichtete Hugh Grant ‚Total Film‘. „Deshalb bin ich ein kleiner Alptraum, wenn es um Drehbücher geht. Ich höre nicht auf zu nerven. ‚Wir können das verbessern.‘ und ‚Diese Szene ist ein bisschen schwach‘. Ich mische mich schon sehr ein.“

Die Eitelkeit des Briten bekommt aber schon mal einen Dämpfer. Er erinnerte sich an einen peinlichen Vorfall vor Jahren in einem Londoner Kino bevor ‚Vier Hochzeiten und ein Todesfall‘ veröffentlicht wurde. „Kurz bevor er heraus kam, saß ich in Chelsea im Kino und wollte mir einen anderen Film anschauen. Da saßen zwei junge Männer neben mir und der Trailer für ‚Vier Hochzeiten und ein Todesfall‘ wurde gezeigt und diese Typen gaben die ganze Zeit Kommentare wie ‚Mist‘ und ‚Sch****‘ und ‚Ich glaube eher nicht.‘ ab. Dann gingen die Lichter an und sie sahen, dass ich neben ihnen saß. Ich bin mir sicher, wenn ich nicht selber mitgespielt hätte, könnten die Kommentare auch von mir stammen“, grinste Hugh Grant.